Beiträge

Raus aus der Komfortzone, rein in den Jet. Flug mit einer Siai Marchetti S 211

Es war ein ganz normaler Tag, er begann zumindest wie ein ganz normaler Tag. Frühstücken und ein wenig mit Lao, meinem Sohn, spielen. Als ich dann anfing ein paar Sachen zu packen konnte Lao zumindest schon ahnen, dass wir gleich raus gehen und setzte sich in den Flur und wollte dass ich ihm seine Schuhe anziehe. Mit dem Auto ging es dann zu Leif wo Lao und ich erstmal auf der Hochsprungmatte rumtobten. Der Tag fing mehr und mehr an anders als normal zu werden. Spätestens als Leif und Zackes in den Pinzgauer gestiegen sind war auch Lao klar, das wird ein besonderer Tag.

Die Ankunft am Flughafen Schönhagen

Als wir am Flughafen ankamen war ich erstmal sehr enttäuscht, nichts zu sehen, nur ein normaler Sportflughafen. Lao war allerdings sofort vom Hubschrauber begeistert, der direkt vor dem Flughafen stand:
Pinzgauer und Hunbschrauber
Vom Flughafenrestaurant aus konnten wir dann auch das Flugzeug, den Jet, die Siai Marchetti S 211 ganz unscheinbar dastehen sehen:
Siai Marchetti S 211
Sie war noch schön ordentlich eingepackt und uns war noch nicht klar was da auf uns zukommt. Erstmal mussten wir auch warten, da unser Pilot den Schlüssel zu Hause vergessen hat und so nochmal zurück musste. Wir haben die Zeit genutzt und leckeren selbst gemachten Apfelkuchen im Flughafen Restaurant gegessen. Überhaupt war das Essen im Flughafen Schönhagen super lecker. So hatten wir auch Zeit ein paar anderen Flugzeugen beim Start und bei der Landung zu zu sehen, was Lao natürlich sehr begeistert hat. Dann war es endlich so weit, unser Pilot war da. Genau in dem Moment meinte die Bedienung, dass sie hofft, dass der Jet heute noch fliegt und wir nur ganz stolz, „Da fliegen wir jetzt mit.“ Das hat Eindruck hinterlassen.

Gleich geht es los

ich und die Siai Marchetti S 211
So, das reicht jetzt erstmal mit Bildern, wenn Du mehr sehen willst und auch ein paar Filme, dann wirf einen Blick auf mein Facebook Profil. Ich widme mich jetzt lieber dem Beschreiben der Erlebnisse, sofern diese sich in Worte packen lassen. Das Flugzeug war also ausgepackt und jetzt sollte es gleich losgehen. Wer darf als erstes Fliegen, das war die große Frage. Also ein bisschen Stein Scheere Papier gespielt und schnell stand fest, dass ich als Letztes fliege. So durfte ich also erstmal beobachten wie die anderen eingestiegen, geflogen und wieder ausgestiegen sind. Doch dann war ich endlich an der Reihe. Gleich wird es losgehen. Wie wird sich so eine Rolle anfühlen oder die vierfache Erdbeschleunigung. Leider konnten wir keine 6 fache Erdbeschleunigung erleben, da das Wetter dafür zu schlecht war. Ich kletterte also in die Siai Marchetti und ich sage Dir, das war da drin ganz schön eng. Und dann die vielen Knöpfe, mit denen man sicher auch für viel Ärger sorgen kann. Ich musste mir daher überlegen, wie ich sitze, damit ich nicht ausversehen irgendwo gegen komme. Helm auf und schon wurde die Turbine angeschmissen. Sie hat 1,5 Tonnen Schub. Das heißt sie kann 1,5 Tonnen senkrecht in die Luft schießen. Und sie hat einen Sound, einfach geil. Ich habe mir jetzt schon mehrmals, mit Lao, die Videos angesehen und ich bekomme immer wieder eine Gänsehaut von den Startgeräuschen der Turbine. Ok, die Turbine läuft und wir rollen zur Startbahn. Klappe zu und aua, genau auf den Kopf. Der Herr Pilot hatte nämlich vergessen, dass man den Sitz auch in der Höhe verstellen kann und so war ich ein wenig zu groß für die aktuelle Einstellung. Naja, war aber nur ein Zentimeter und ich wusste es ja nicht, hat er mir erst nach dem Flug gesagt.

Der Flug

Auf der Startbahn ging es sofort los und ich war ehrlich ein bisschen enttäuscht von dem Schub. Das hatte ich mir sehr viel stärker vorgestellt. In der Luft war es dann ein super dahingleiten und von der Geschwindigkeit war nicht mehr viel zu spüren. Am Liebsten wäre ich einfach so weiter geflogen und hätte auf die ganzen Mannöver verzichtet. Ich wusste aber, das ist nur die Angst und mir tut es gut meine Komfortzone zu verlassen. Deshalb habe ich ausnahmsweise mal die Klappe gehalten und gewartet was da so kommt. Es ging los mit einer Rolle links. Zack, der Knüppel, ich hatte auch einen zwischen den Beinen, ging nach rechts, um gleich wieder nach links zu schnellen. Und Schwupps drehte sich einmal alles und die Welt war wieder in Ordnung. Ich konnte dabei einfach nur vor Freude aufschreien. Das ganze gleich nochmal und dann eine Rolle rechts. Dann noch eine scharfe Kurve, bei der über 4 G (Erdbeschleunigung) auf mich wirkten. Der Höhepunkt stellte ein gestellter Angriff auf ein Gebäude im nahe gelegenen Truppenübungsplatz der NVA dar. Im Tiefflug anpirschen, Ladung ablassen und zack abdrehen und weg. Lässt sich leider für mich nicht beschreiben, das musst Du erlebt haben. Dann noch im Tiefflug über die Start- und Landebahn und dann waren 20 Minuten auch schon wieder vorbei.

nach dem Flug

Leif und ich sind immer noch voll heigh von dem Flug und haben Blut geleckt. Deshalb wollen wir jetzt eine Flugausbildung machen und selber einen Flugschein bekommen. Sei also vorsichtig mit solchen Experimenten, wer weiß was die für nachwirkungen für Dein Leben haben. 😉

Hast Du noch Fragen oder tolle Anregungen für ähnliche Abenteuer, dann schreibe wie immer hier ins Forum.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein: