von 7 auf 100 Liegestütze in 6 Wochen, das Experiment kann beginnen

Gerade habe ich den initialen Test absolviert und beim 8. Liegestütz hat sich meine Nase leider nicht mehr vom Boden lösen können, muss Kleber an der Nase gehabt haben. Am Montag geht es dann los mit dem Trainingsprogramm. Damit werde ich auch einige kleine Veränderungen an meiner Gewohnheitsherausforderung vornehmen.Da das nur für 3 Tage in der Woche vorgesehen ist werde ich an den restlichen Tagen in der selben Zeit machen. Und zwar werde ich die Asana-Reihe machen.

Das ist allerdings nicht die einzigste Änderung. Mein Verzicht auf Kohlenhydrate hat dazu geführt, dass ich Abends gegessen habe ohne Grenze, was mir nicht gut tut. Ich habe mich zwar an die Regel gehalten und doch habe ich der Sucht nachgegeben und sie mit einer größeren Menge anderem Essens betäubt. Tagsüber habe ich das Problem nicht, da ich nicht so viel ans Essen denke. Abends allerdings, wenn Ruhe einkehrt, ich entspannt lese oder am Rechner sitze, dann kommt die Lust auf was Süßes oder wenigstens etwas zu Essen. In den letzten Tagen habe ich dem immer wieder nachgegeben. Deswegen gibt es jetzt die neue Regel nach 18 Uhr nichts mehr zu essen. Ich habe sowieso schon oft gehört, dass man nach 18 Uhr nichts mehr essen soll, weil da der Magen schon schläft und das Essen viel zu lange im Magen ist. Naja, ich werde es ausprobieren.

Meine geänderte Gewohnheitsherausforderung sieht also wie folgt aus. Morgens mit dem und kalt Duschen aufstehen, tagsüber Sport machen und keine Kohlenhydrate essen. Abends ende ich dann mit Gitarre üben und entweder Liegestützen oder der Asana-Reihe.

In wenigen Minuten habe ich den 10. Tag geschafft und ich bin erstaunt wie einfach es geht. Durch den Sonnengruß jeden Morgen lössen sich zwar einige Muskeln, was zwischenzeitlich zu Schmerzen führt, aber das wird langsam besser. Ich denke ohne das Armband hätte ich erstmal aufgehört und gewartet bis die Schmerzen wieder vorbei sind und vermutlich so schnell nicht wieder angefangen. Jetzt bin ich da durch gegangen und das fühlt sich richtig gut an. Das Armband hat mich zwar mit den Elementen knapp 140 Euro gekostet, aber ich denke das war eine gute Investition. Es gefällt mir, also trage ich es gerne. Außerdem möchte ich das Geld nicht umsonst ausgegeben haben, also bemühe ich mich auch dran zu bleiben. Mein Umfeld ist ziemlich überrascht, dass ich so hartnäckig bin. Das hätten sie mir nicht zugetraut.

So, jetzt bin ich gespannt ob ich in 6 Wochen tatsächlich 100 schaffe und was das mit mir und meinem Körper macht. Wenn das funktioniert werde ich die Zahlen auf umrechnen und bekomme innerhalb von 6 Wochen vielleicht mal einen Waschbrettbauch, den ich in meinem Leben noch nie hatte. Du darfst gespannt sein, ich werde berichten.

Nachtrag: Falls Du mit dem Gedanken spielst dieses Experiment zu wagen, ließ bitte auch meinen Artikel über Liegestütze und Dehnen, denn wie ich später festgestellt habe, hätte ich das lieber von Anfang an gemacht.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:

9 Kommentare
  1. DUKE says:

    Da kann ich nur gratulieren zu dieser neuen Komfortzonenverlassenmassnahme. Nur Geil. Selbst habe ich letztes Jahr im Herbst mit Situps begonnen. Bei 20 war Schluss. Im Dezember habe ich dann 10x 50 innerhalb von 8 Stunden absolviert. Das mit der Gewohnheitsregel kann ich dann aber leider nicht bestätigen, im Jan, Feb, März hab ich wieder fast nix gemacht. Komisch. Naja, jetzt im Frühling werde ich wieder aktiver. Vielleicht müssen wir auch der inneren biologischen Uhr Tribut zollen (Achtung Glaubenssatz!).

  2. Alexander Schwarz says:

    Ich hab jetzt die zweite Woche hinter mir und heute in Summe (über die 5 Sätze) 69 Liegestützen gemacht. Hab ganz schön Schwierigkeiten mit den Regenerationszeiten zwischen den Sätzen und in dieser Woche im 5. Satz jeweils nicht den vorgegebenen Wert geschafft. – Bin gespannt wie der Exhaustion Test übermorgen aussieht…

    Alex

  3. Andreas Biegel says:

    Hallo Ihr Lieben,

    habe letzte Woche auch den Test gemacht und nun heute den „Tag drei“ durchgeführt. Hier mal ein paar Ideen und Eindrücke:

    Als begeisterter Apple Iphone user habe ich mal im Appstore gestöbert und oh Wunder: Es gibt ein Liegestüzen-Trainings-Programm! Das App heißt „Ipushups“ und ist wohl vom selben Autor wie die Seite von Sascha zu dem Thema. Macht echt spaß damit zu trainieren, weil praktisch! Ich sehe jeden tag die Sätze und die Wiederholungszahlen und gebe jeden tag meine Werte ein und habe dann automatisch eine TrainingsStatistik und die Möglichkeit der Korrektur.

    Ich habe heute in Summe – also in 5 Sätzen, das erste Mal 80 Liegestützen gewuppt und dabei ein kleines AH-Erlebnis gehabt:

    Beim Iphone TrainingProgramm mache ich zuerst 4 Sätze. dann muss ich soviele Liegestützen wie möglich machen. Pause zwischen den Sätzen je 60 sec.
    Am Vortag hatte ich im letzten Satz 25 Wdh… das war erst mal Ok aber zufrieden war ich nicht…Ich habe heute vorm Training mir die Zeit genommen und den letzten Satz visualisiert. Habe im geiste die Zahl 35 anvisiert und dann im geiste jede einzelne dieser 35 Liegestützen einmal gemacht – und zwar schnell, locker und ziemlich energetisch.

    Dann im letzten Satz habe ich 38 Liegestützen gepackt…. wow ich war baff – das war ein enormer Energieunterschied… soviel zum Theam Mentale Power und Visualisierung.

    Ein weiterer Hinweis noch zum thema ernährung.
    Seit 15 tagen habe ich meine Ernährung umgestellt und da bringt mir echt mehr Energie und mehr gute Laune…

    dazu nutze ich das (in meiner Welt) hervorragende Buch von dr. Ulrich Strunz:“forever young- die diät“. Strunz steht total auf Obst, Gemüse, Vitamine und jede Menge Eiweiss… wers mag – OK. das ist sicherlich ein sehr gesunder Ansatz…

    Viel wichtiger sind aber die einfachene und wissenschaftlich absolut tollen ergänzungen u den themen Ernährung und Sport. Strunz ist da echt präzise, gut verständlich und geht das ganze von einer sehr effizienten Seite an – nämlich wie man/und auch frau mit wenig Aufwand mehr Erzielt.

    Die Prinzipien dazu nimmt er aus seiner langjährigen eigenen Erfahrung als Arzt und Leistungssportler(Triathlon, Ultratriathlon…). und das was Leistungssportler besser macht kann auch uns „Normalsterblichen“ das Leben erleichtern.

    Ich selbst finde seinen Sprachstil sehr locker (ich glaube er hat das Buch ins Diktiergerät gesprochen und seine Sekretärin hat es dann einfach abgetippt) aber das hat einen vorteil: die Sätze sind kurz, einfach und irgendwie überhaupt nicht Wissenschaftlich, was dem Verständnis und der Lesbarkeit echt zugute kommt.

    Viel Spaß beim Pumpen wünscht Andreas

    PS: No Pain – No gain… 😉

  4. Mike says:

    wieviel haben die Probanten hier denn auf die Waage gebracht? Schafft das auch ein untrainierter 195cm/130kg-Mensch? 🙂

  5. Sascha Ballach says:

    Hallo Mike,

    ja, das schafft jeder, Du fängst dann eben entweder mit ganz wenig Liegestützen an oder Du fängst mit Liegestützen auf den Knien an und machst die so lange, bis Du richtige Liegestütze schaffst. Natürlich sind dann 6 Wochen nicht möglich. Selbst wenn es dann 12 Wochen sind, dann wäre das meiner Meinung nach immer noch super schnell.

    Gruß,
    Sascha

  6. Bader says:

    …wenn man jetzt nur noch die ganze Geschichte lesen könnte! Wo steht denn der Rest? Mit dem Suchbegriff kommt man nicht weiter und unter Erfolge gibt es kein Inhaltsverzeichnis! Da sucht man sich ja ´nen Wolf!
    Oder hast Du nach 10 Tagen wieder aufgehört?

  7. Sascha Ballach says:

    Hallo Bader,
    ich habe nach 4 Wochen aufgehört und war dann bei 36 Liegestützen am Stück. In den nächsten 2 Wochen wäre ich sicher nicht auf 100 Liegestütze gekommen, aber die Tendenz stimmte. Falls Du Dich fragst, warum ich aufgehört habe, mir wurde es zu langweilig. Ich habe mich dann eher Calistenics, Crossfit und freeletics zugewandt.
    Gruß,
    Sascha

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Monaten habe ich den Versuch gestartet. Angefangen habe ich mit 7 Liegestützen und Ziel war es 100 Liegestütze zu schaffen und das innerhalb von 6 Wochen. Leider musste ich das Programm aus unterschiedlichsten […]

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.