lerne mit Geld umzugehen – 6 Tipps zum besseren Umgang mit Geld

In den letzten Wochen habe ich immer wieder festgestellt, dass es viele Menschen gibt, die einfach nie gelernt haben mit Geld umzugehen. Egal wie viel sie verdienen, das Konto ist leer, bevor der Monat zu Ende ist. Dabei muss das nicht sein und es ist sehr einfach das zu ändern. Bei einigen Freunden habe ich begonnen sie im Umgang mit Geld zu coachen und schon nach wenigen Wochen habe ich von allen super Erfolgsmeldungen bekommen. Ein bisschen erstaunt mich das, da ich dachte, das von mir vermittelte Wissen ist sicher schon jedem bekannt. Ich lese das immer wieder in den unterschiedlichsten Büchern, da sollten dann andere doch auch drüber gestolpert sein. Da das scheinbar nicht so ist, hier ein paar Grundlagen:

1. Bezahle Dich zu erst
Wer ist der wichtigste Mensch in Deinem Leben? Du, oder? Warum bist dann Du der einzige, der kein Geld bekommt? Alle Rechnungen bezahlst Du, alle bekommen Geld von Dir, nur Du nicht. Das solltest Du schnell ändern. Empfohlen wird mindestens 10% vom Einkommen direkt für Dich bei Seite zu legen. Wenn Dir das zu viel ist, dann fange mit weniger an und nähere Dich dann langsam den 10%. Du kannst auch mit 1% anfangen, aber spare. Und mache das auch, wenn Du denkst, dass sich das bei Deinem niedrigen Einkommen nicht lohnt. Es lohnt sich, denn Du trainierst Dir eine Gewohnheit an, die Du dann auch ganz automatisch machst, wenn Du mehr Geld bekommst. Ganz wichtig, zahle Dir die 10% sofort nachdem Du Dein Einkommen bekommen hast, also noch bevor Du irgendjemand sonst bezahlst.

2. keine Verbindlichkeiten
Wenn Du einen neuen Fernseher brauchst, dann kaufe ihn Dir erst, wenn Du ihn Dir auch leisten kannst. Warte lieber etwas länger bis Du ihn hast und lasse Dein Geld durch Zins und Zinseszins wachsen, statt für den Fernseher mehr zu zahlen als nötig (durch Zinsen, die Du zahlen musst). Vermeide Konsumschulden.

3. verschiedene Konten
Richte Dir mehrere Konten ein. Eins zum Investieren, da gehen die 10% rauf. Eins zum Sparen, zum Beispiel für den Urlaub, ein Auto oder so. Da zahlst Du ein, was Du für richtig hältst, am Besten auch einen festen monatlichen Betrag. Ein weiteres Konto brauchst Du, wo all Deine festen Ausgaben, also monatliche, vierteljährliche oder jährliche Abbuchungen abgebucht werden. Um da immer genügend Geld drauf zu haben, musst Du wissen, wieviel Du an festen Ausgaben hast. Dazu im nächsten Punkt mehr. Jetzt ist es gleich geschafft, bleiben noch 2 Konten. Ein Konto, welches Dein Budget für den Monat enthält, und eins, wo alle Einnahmen landen und von wo das Geld auf die anderen Konten verteilt wird. Auch auf Dein Budgetkonto sollte jeden Monat ein fester Betrag überwiesen werden. Mehr gibt es in dem Monat nicht. Wenn Du mehr Geld brauchst, dann musst Du auf Dein Sparkonto zurückgreifen. Das führt im Idealfall dazu, dass sich auch auf Deinem Einnahmenkonto Geld ansammelt, was Du dann auch für wichtige unvorhergesehende Ausgaben nutzen kannst.

4. habe einen Überblick über Deine Finanzen
Führe genau Buch darüber, was Du einnimmst und ausgibst. Ich mache das mit einer App für mein Handy. Soweit ich weiß gibt es da für fast jedes moderne Smartphone mindestens eine App für. Du kannst Dir aber auch einfach eine Excel oder OpenOffice Tabelle anlegen oder noch einfacher ein kleines Notizbuch führen. Allein das kann Dein Ausgabeverhalten so ändern, dass am Ende des Monats doch mal Geld übrig ist.

5. Investiere Dein Geld
So nach und nach wird sich auf Deinem Investitionskonto Geld ansammeln. Währenddessen solltest Du Dich mit Investitionsmöglichkeiten beschäftigen. Suche Dir Unterstützung, wenn möglich bei Leuten, die durch ihre Investitionen schon zu mehr Geld gekommen sind. Finanzberater sind da oft nicht wirklich die Richtigen. Durchdenke die Möglichkeiten und hoffe nicht aufs schnelle Geld. Nimm Dir Zeit für Deine Entscheidung.

6. Beschäftige Dich mit dem Thema
Es gibt viele gute Bücher zum Thema. Wenn Du Englisch kannst, dann empfehle ich Dir „The richest man of babylon“ und „Uncommon Cents: Benjamin Franklin’s Secrets for Achieving Personal Financial Success„. Es gibt aber sicher auch viele deutschsprachige Bücher zum Thema.

Ich teste gerade einige Strategien genauer. Zum Beispiel teste ich gerade unterschiedlichste Investitionsstrategien. Wenn Du über die Testergebnisse informiert werden möchtest, dann trage Dich einfach in meinen Newsletter ein:

26 Kommentare
  1. Alex says:

    zu Punkt 3: Wie machst du das mit den Konten. – Hast du mehrere Tagesgeldkonten bei einem Institut oder bei mehreren? In anderen Ländern gibt’s die Möglichkeit, Unterkonten zu definieren, aber bei uns geht das meines Wissens nicht.

    Alex

  2. Moritz says:

    @Alex: Das selbe wollte ich fragen.

    Habe geplant ein Konto bei der ComDirekt, ING Diba, GLS Bank und wuestenrot einzurichten. Bei den ersten 2 gibt es eine 50,- Praemie fuer das Beantragen und sie sind wie alle anderen fuer mich kostenlos in der Kontofuehrung.

  3. Alex says:

    Ich hab zuletzt ein Konto bei der Netbank eröffnet und dort einen 50€ Amazon-Gutschein bekommen. – Ohne Bedingungen, d.h. kein Gehaltseingang erforderlich.

  4. Alex says:

    Ansonsten (hab ich schon auf Facebook kommentiert): Ergänzend (oder alternativ) zu der von Sascha genannten Konto-Einteilung empfehle ich das Programm YNAB (steht für „You Need A Budget“). Dazu hab ich irgendwo noch einen 10% Discount-Code, meldet euch, wenn ihr den braucht.

  5. Sascha Ballach says:

    Hallo Alex und Moritz,

    bis jetzt hatte ich einfach mehrere Unterkonten bei der Dresdner Bank, die ich kostenlos bekommen habe. (Konnte ich damals verhandeln) Jetzt hat die Commerzbank die Dresdner Bank übernommen und jetzt kosten die Unterkonten leider Geld. Daher werde ich das in den nächsten Wochen auf folgendes System umstellen:
    Eingangskonto: EC-Konto bei der DKB
    Budgetkonto: Visa-Konto bei der DKB (mit der VISA-Karte kann ich weltweit kostenlos an jedem Geldautomaten Geld abholen)
    laufende Kosten Konto: Girokonto bei der Norisbank (kostenloses Girokonto ohne Mindestumsatz)
    Investitionskonto: Ing-Diba Tagesgeldkonto
    Sparkonto (für größere Anschaffungen): Cortal Consors Tagesgeldkonto
    Gruß,
    Sascha

  6. Thomas says:

    Das mit den Konten ist wirklich eine genial einfache Idee! Stand die auch in einem Buch, oder wie bist du da drauf gekommen?

  7. Sascha Ballach says:

    Hallo Thomas,

    es gibt in verschiedenen Büchern unterschiedliche Modelle dafür. Dieses Modell stammt von Benjamin Franklin und ist ausführlich in dem im Artikel erwähnten Buch beschrieben. Für mich ist es das bisher beste Modell, weil es automatisch einige andere Dinge im Umgang mit Geld gleich miterledigt. Während Du Dir die Konten einrichtest musst Du Dir nämlich ein sehr genaues Bild davon machen, was Du im Laufe eines Jahres wofür ausgibst. Dann kannst Du z.B. nicht mehr Budget ausgeben, als auf dem Konto ist. Du musst bewusst entscheiden von Deinem Sparkonto etwas Budget zur Verfügung zu stellen. Da ich nicht auf den Euro genau überweise, sondern immer ein bisschen mehr, sammelt sich auf allen Konten ein Puffer an. Ich würde auch empfehlen für keines der Konten einen Dispo zuzulassen. Lieber trage einen hundert Euro Schein oder noch besser einen fünfhundert Euro Schein in Deiner Geldbörse, dann bist Du auch für Notfälle gesichert. (Die Idee stammt aus anderen Büchern)

    Gruß,
    Sascha

  8. Bernhard says:

    Hallo Sascha
    eine schöne Zusammenfassung.
    Für Investitionen nutze ich das kostenlose DAB Depotkonto. Der Wertpapierhandel ist einfach und kostengünstig. Noch günstiger ist Flatex.
    Eine Alternative für das Budgetkonto: Am Monatsanfang für jede Woche des folgenden Monats einen festen Betrag in einen Briefumschlag stecken. Das Geld muß für die ganze Woche reichen.Wer es schafft, sich das Geld für eine Woche gut einzuteilen, schafft es auch für den ganzen Monat. Und man braucht nicht so viele Konten.
    liebe Grüße
    Bernhard

  9. Sascha Ballach says:

    Hallo Bernhard,

    das mit dem Umschlag ist eine super Idee, die gleich noch mehr Vorteile hat:
    1. Du hast immer den Überblick, wieviel Geld Du schon ausgegeben hast und wieviel Du noch hast.
    2. Du kannst nie in den Dispo kommen, denn Du kannst nie mehr Geld ausgeben als in dem Briefumschlag ist.

    Danke für den Tipp.

    Sascha

  10. ellen says:

    hm so viele Banken und Konten.
    Budget für den Monat, ist das Taschengeld? Für Kino, Café, Seminare … ?

    1. Gehaltskonto und sonstige Geld-EIN-Gänge
    2. Ausgabenkonto e-banking (Miete, Strom, Fitness, Verkehrsmittel, Telefon/Internet …)
    3. Konto für Kinder, Essen, Trinken, Kleider, Café, Spaß …
    4.Spar-Konto für Anschaffungen (Flüge, Waschmaschine, Laptop, Rad, Luxus)

    stimmt das so? Ich brauch alles konkret, sonst ist es schnell absurde Spinnerei für mich. .-)

  11. ellen says:

    und Nr. 1 das Konto wo ich mich bezahle, welches von den vieren ist das? Oder ist das auch noch eines?

  12. Sascha Ballach says:

    Hallo Ellen,

    Andreas hat mir erzählt, dass man auch 2 Girokonten bei der DKB Bank einrichten kann. Das heißt Du hättest dort 4 Konten (jeweil ein EC und ein Visa Konto).

    Budget ist alles, was Du im Monat brauchst, also Essen und ähnliches. Wie Du das genau aufteilst musst Du für Dich herausfinden. Bei mir sind das alle Kosten, die nicht automatisch abgebucht werden, also auch Sprit, Klamotten, mal weggehen und ähnliches.

    Bei Deinen Konten hast Du das Wichtigste vergessen, das Investitionskonto.

    Du bezahlst Dich an 2 Konten. An Dein Sparkonto und Dein Investitionskonto. Auf diese beiden Konten überweißt Du noch bevor Du auf die anderen Konten überweißt. Im Idealfall sollte es so sein, dass es nicht genau aufgeht. Das heißt auf den Konten sollte nach allen Abzügen immer ein bisschen drauf bleiben. So hast Du so nach und nach auf allen Konten ein wenig Puffer. Alles verstanden oder brauchst Du es noch konkreter?

    Viel Erfolg damit,
    Sascha

  13. Sascha Ballach says:

    Hallo zusammen,

    ich habe vorhin mit der DKB Bank telefoniert und man kann bei denen 2 DKB Cash Konten haben. Voraussetzung ist, dass man das erste Konto als Gehaltskonto nutzt. Vorteil ist, dass man dann gleich 4 Konten hat. Zu den beiden Girokonten gehören nochmal 2 VISA Konten, die mit 1,65% verzinst werden. Mit der Visa Karte kann man weltweit kostenlos an jedem Geldautomaten Geld abholen, also keine Suche mehr nach dem richtigen Geldautomaten. Ich richte gerade meinen Kontoumzug ein.

    Gruß,
    Sascha

  14. Elias says:

    Die Unterteilung vom Budget-, Investitions- und Sparanteil könnte man auch in einem Excelsheet monatlich festhalten, denn wenn alle Beträge auf einem Sparkonto liegen, gibt es auch mehr Zinsen.

  15. Ute says:

    Ich bin froh, diese Seite gefunden zu haben, weil ich auch nie einen richtigen Überblick habe und mich schon gar nicht selbst bezahle 🙁 Bislang… jetzt wird sich das ändern. Noch eine Frage, ich bin schon in der Insolvenz bzw Wohlverhaltensphase. Gibt es eine Bank zum Kontoeröffnen, wo ich trotz Schufa ein GuthabenKonto erhalten kann? (Ohne Gehaltseingang)

  16. Alex says:

    @Elias: Bei vielen Menschen funktioniert das leider nicht, obwohl du vom Prinzip her recht hast. – Die physische Trennung der Budgets macht schon einen Unterschied… Das ist so ähnlich wie bei Leuten, die per Kreditkarte zahlen, weil das Geld dann erst in 30 Tagen ihr Konto verlässt und sie so noch einen Monat lang Zinsen bekommen. Die Realität sieht dann häufig eher so aus, dass sie mehr Geld ausgeben.

  17. Sascha Ballach says:

    Hallo Ute,
    das kann ich Dir leider nicht sagen. Sofern die Banken nicht direkt eine Schufa-Auskunft einholen, dann musste ich die bei der DKB Bank und auch bei der Norisbank zumindest nicht einreichen. Bei beiden habe ich kostenlose Girokonten. Probiere es einfach aus. 😉
    Gruß,
    Sascha
    PS: Viel Spass beim Selbstbezahlen, das macht wirklich einen Unterschied.

  18. Eve says:

    Hallo Sascha,
    erst einmal danke für die tolle Seite! Das mit den Konten muss ich selbst mal recherchieren – aber ist ein guter Tipp.
    Ich wollte fragen, welche App Du empfehlen kannst fürs Handy um alles im Überblick zu behalten?
    Liebe Grüße Eve

  19. Sascha Ballach says:

    Hallo Eve,

    ich benutze für mein Android Phone das Programm Daily Cash Pro. Aber es gibt da sehr viele Apps. Du solltest Dir im ersten Schritt überlegen, welche Anforderungen Du hast und dann schauen, ob Du dazu etwas findest.

    Liebe Grüße,
    Sascha

  20. Thomas says:

    Toller Artikel mit ganz wichtigen Tipps, die man unbedingt beachten soll, um auf Dauer auch den Umgang mit Geld zu erlernen.

  21. Agnes says:

    Hallo Sascha,

    ich finde die Idee mit den Konten super, ich denke, das ist genau das richtige für mich.
    Ich verzweifel allerdings an der Suche nach den richtigen Banken. Da die Kommentare hier etwas älter sind, sind die wenig hilfreich 🙁
    Ist es bei der DKB aktuell noch so, dass Visa und girokonto getrennt voneinander sind? Kann ich so ein VISA Konto auch als Sparkonto benutzen oder ist das wenig sinnvoll?
    Tut mir leid, wenn die Fragen hier nicht angebracht sind, ich kenne mich null aus und weiß nicht, wer mir sonst helfen kann 😀

    Liebe Grüße

  22. Sascha Ballach says:

    Hallo Agnes,

    ja, im Moment geht das bei DKB. Ich habe bei der DKB sogar 2 VISA Konten/Karten. Das eine Konto nutze ich als Sparkonto und das andere als mein Zahlungskonto. Bei der Norisbank kann man ganz einfach ein Girokonto mit kostenlosen Unterkonten erstellen. Das ist so weit ich weiß die einzige Bank bei der das geht. Bei der Deutschen Bank kann man für das Sparkonto kostenlose Unterkonten erstellen. Das sollte für die meisten Zwecke auch genügen.

    Liebe Grüße
    Sascha

  23. Katharina says:

    Hallo! Was ist der Unterschied vom Investitionskonto und dem Sparkonto? Ich würde das einfach zusammenfassen, da ich den Unterschied der Verwendung nicht verstehe. ..

  24. Sascha Ballach says:

    Hallo Katharina,

    ein Sparkonto dient nur dazu das Geld sicher und bereit für einen schnellen Zugriff zu haben. Dabei ist es egal, wenn man da keine Zinsen bekommt. Das Investitionskonto dient als Basis für Investitionen. Das Geld darauf wird für verschiedenste Investitionen genutzt, um damit einen Ertrag zu erzielen. Es kann dabei passieren, dass man Verlust macht, oder nicht zeitnah auf das Geld zugreifen, weil es in Investitionen gebunden ist.

    Alles Liebe
    Sascha

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.