Social Media Marketing Tag 10: Kennzahlen und Konversion

In den letzten Lektionen hast Du Dich mit unterschiedlichen Einflussfaktoren der sozialen Medien auf Deinen Verkaufsprozess beschäftigt. Als erstes hast Du für Dich die Ziele festgelegt, die Du mit Deiner Kampange erreichen möchtest und herausgefunden, wo Du momentan liegst und wann die Kampange ein Erfolg oder Misserfolg für Dich ist. Danach hast Du zusammengetragen, wie Du momentan Deine Kunden auf Dich aufmerksam machst. herausgefunden, was Du im Moment machst, um auf Dich und Deine Produkte aufmerksam zu machen. Danach hast Du Dir darüber Gedanken gemacht, wie Du Deine Kunden im Moment auch nach dem Verkauf betreust. Das hat auch einen Einfluß darauf, wie Deine Kunden später über Dich, Deine Produkte und Deinen Service sprechen. Schließlich hast Du Dir genau das angesehen. Wie sprechen Deine Kunden über Dich, Dein Thema und Deine Mitbewerber. Heute geht es nun darum daraus ein zusammenhängendes Bild zu machen.

Um genauer zu sein, geht es heute darum zu ermitteln, wie all Deine Aktivitäten konvertieren. Um ein kleines Beispiel zu nennen stelle Dir folgendes vor. Du schaltest in einem Newsletter, der zu Deinem Thema passt eine Anzeige für eins Deiner Produkte. Diesen Newsletter bekommen 10000 Leute. Von diesen 10000 Leuten klicken 1000 Leute auf Deine Anzeige und kommen so auf Deine Seite. Das heißt Deine Anzeige konvertiert 10% der Leser in Seitenbesucher. Nur ein Besucher ist ja noch kein Käufer. So geht das Spielchen noch weiter. Von den 1000 Besuchern Deiner Seite werden 100 zu neuen Kunden. Im Bezug auf die Anzeige konvertieren also 1% der Newsletterleser zu Kunden. Allerdings konvertieren 10% Deiner Seitenbesucher zu Kunden, zumindest wenn Du Deine Zielgruppe so genau wie mit der Newsletteranzeige ansprichst. Wenn Du Statistiken liebst, dann musst Du da natürlich nicht aufhören. Wieviele von Deinen Seitenbesuchern melden sich zum Newsletter an? Wieviel Umsatz macht jeder Kunde? Wieviele Produktseitenbesucher kaufen dann das Produkt auch? Wo liegen die Unterschiede zwischen den Seiten, wo ein hoher Prozentsatz der Kunden kauft, zu denen, wo nur ein niedriger Prozentsatz kauft? Um welche Uhrzeit kaufen die Meisten und um welche Uhrzeit welches Produkt am Meisten oder an welchem Wochentag? Bringt es was, wenn Du dieses Produkt dann zu den entsprechenden Zeiten populär auf bestimmten oder allen Seiten platzierst? Wenn Du einen Newsletter rausschickst, wieviele Leser reagieren darauf und kaufen dann? Usw. Du siehst, es gibt eine Menge herauszufinden und auszuwerten. Heute sollst Du Dich aber nur mit den Aspekten der letzten Tage beschäftigen. Nimm die Ergebnisse der letzten Tage und beantworte folgende Fragen:

  • Wieviele Kunden generierst Du durch Deine Aufmerksamkeitskampagnen (siehe Tag 07) und wieviel Aufwand (Zeit und Geld) kostet Dich das? Setze die Zahlen ins Verhältnis, dann weißt Du wieviel Dich jeder Neukunde kostet.
  • Wieviel Aufwand steckst Du in die Nachbetreuung Deiner Kunden und wieviel Umsatz machst Du mit jedem Kunden insgesamt? Wieviel ist jeder bestehende Kunde wert? Berechne hierfür auch, wieviel vom Umsatz tatsächlicher Gewinn ist, um dann zu berechnen wieviel Du mit jedem Kunden wirklich verdienst.
  • Wieviel wird über Dich oder über Deine Produkte im Internet gesprochen? Setze auch dies ins Verhältnis zu der Anzahl Deiner Kunden.

Die Zahlen, die Du mit den letzten Fragen ermittelt hast geben Dir einen guten Überblick darüber, an welchen Bereichen Du arbeiten kannst, wo Deine Arbeit auch in entsprechenden Ergebnissen resultiert und wo Du vielleicht Deinen Aufwand ein wenig runterschrauben solltest. An einigen der Zahlen wirst Du im Verlauf des Kurses durch geeignete Mittel drehen lernen, bei anderen Zahlen werde ich Dich im Verlauf des Kurses auf andere Kurse, Bücher oder Websites verweisen. Jetzt, wo Du weißt, wo Du stehst kann es endlich losgehen. 🙂

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.