12 neue Gewohnheiten gleichzeitig mit der 30 Tage Supertrial nach Steve Pavlina

Heute war der erste Tag meiner 30 Tage Supertrial. Wenn Du genau wissen möchtest was das ist, dann wirf einen Blick auf den Beitrag von Steve Pavlina, er erklärt das ganz ausführlich. Als ich den Beitrag gesehen habe, wusste ich sofort, das ist was für mich. Immer wieder hatte ich bisher davon gehört, dass es nicht funktioniert sich mehrere neue Gewohnheiten gleichzeitig vorzunehmen. Steve nutzt den Was-wäre-wenn Rahmen (aus dem NLP) und überlegt sich, was wäre, wenn das doch funktioniert. Wie muss ich mich vorbereiten und wie kann ich dafür sorgen, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass ich es auch schaffe.

Die 30 Tage Supertrial

Für mich war das der Anstoß mir zu überlegen, welche Gewohnheiten möchte ich gerne etablieren, wenn das ganz einfach gehen würde. Wie sollte dann mein Tag aussehen? Rausgekommen ist folgende Liste:

  1. Jeden Morgen um 6 Uhr aufstehen.
  2. Direkt nach dem Aufstehen 20 Minuten Yoga machen. 5 Minuten atmen (Anuloma Viloma)
    mindestens 6 Sonnengrüße, Kopfstand, Kerze, Pflug und Fisch. Wenn ich Lust habe noch andere Asanas.
  3. noch vor 7 Uhr frühstücken, ohne Kohlenhydrate, bzw. gesunde Kohlenhydrate
  4. mindestens eine Stunde schreiben.
  5. an den Wochentagen ins Fitnessstudio gehen
  6. vor 10 Uhr im Büro sein
  7. meine 3 MITs (most important tasks) abarbeiten
  8. meinen Schreibtisch aufgeräumt verlassen
  9. insgesamt ca 2000 Kallorien über den Tag zu mir nehmen
  10. meine MITs für den nächsten Tag festlegen
  11. meine Einnahmen und Ausgaben aufschreiben
  12. 2 mal täglich eMail, skype und Facebook (Mittags und Abends) Abends erst, wenn alle Aufgaben erledigt sind

Der erste von dreizig Tagen

Heute war der erste von dreizig Tagen meiner Supertrial und ich bin erstaunt wie gut mir meine Aufgaben gelungen sind und vor allem auch wie viel ich geschafft habe. Angefangen hat es eigentlich gestern. Mein alter Rhythmus war noch davon geprägt, dass ich bis ca 10 Uhr geschlafen habe, dafür aber bis 2 Uhr Nachts auf war. So auch gestern. Gegen 2 Uhr bin ich dann ins Bett und habe mich programmiert, dass ich pünktlich um 6 Uhr vollkommen ausgeschlafen und fit aufwache. Und so war es dann auch. Ca 10 Sekunden bevor der Wecker angefangen hat zu klingeln, war ich wach. Das ist umso erstaunlicher, weil ich das ein paar Tage vorher auch schon probiert hatte und zwar um 6 aufgestanden bin, aber ein paar Minuten später schon wieder im Bett lag. Der einzige Unterschied war, dass ich diesmal eine definitive Entscheidung getroffen hatte das durchzuziehen.

Entscheidungen treffen

Da zeigt sich mal wieder, wie wichtig es ist wirklich eine Entscheidung zu treffen. Gestern vormittag war die Entscheidung noch nicht wirklich getroffen. Da wusste ich nur, dass ich das demnächst mal machen möchte. Nach dem Gespräch mit meinem Coach wusste ich, ich bin bereit dafür und ich werde es machen. Ich bin froh, dass ich ein Gegenbeispielsortierer bin, denn mein Coach meinte, das wird nicht klappen, das kann nur schief gehen. Das war mein Stichwort.

Auch bei anderen Dingen stelle ich immer wieder fest, dass es die Entscheidung ist, die den wichtigsten Schritt darstellt. Willst Du glücklich sein? Dann entscheide Dich, ab jetzt glücklich zu sein. Willst Du aufhören zu rauchen? Dann entscheide Dich dafür. Hypnose, NLP und wie die Techniken alle heißen, können Dich dabei unterstützen, aber erstmal musst Du die Entscheidung treffen.

Gestern Abend habe ich die Entscheidung für diese Supertrial getroffen und ich werde das durchziehen. Und hey, wenn ich die eine oder andere Sache doch nicht schaffe, habe ich immer noch gewonnen, weil ich statt einer neuen Gewohnheit gleich mehrere habe. Dieser Fall ist in meiner Vorstellung aber nicht vorgesehen und so habe ich gestern Abend noch den Grundstein gelegt. Ich habe meinen Schreibtisch zu Hause aufgeräumt. Den im Büro hatte ich schon ein paar Tage vorher aufgeräumt. Ich habe mir einen ustream Account zugelegt und schonmal den Link bei Facebook gepostet und ein paar Kleinigkeiten mehr. Ich war also, wie Steve es auch vorschlägt, vorbereitet meine 30 Tage durchzuziehen.

gegen Steves Rat

Steve rät davon ab seine Supertrial öffentlich zu machen. Ich werde es trotzdem machen. Ich gehe sogar so weit, dass ich mich so gut wie möglich kontrollierbar mache. Dafür habe ich mir einen ustream Kanal eingerichtet und werde dort jeden morgen live meine ca 20 Minuten Yoga übertragen. Wenn mir das gelingt sind die nächsten Schritte einfach, denn ich glaube die größte Herausforderung habe im Moment damit, jeden Morgen um 6 Uhr aufzustehen. Deshalb mache ich da den Hebel so groß. Das hat noch den positiven Nebeneffekt, dass ich in ein paar Wochen oder Monaten vergleichen kann, was mir Yoga gebracht hat und wie sich meine Möglichkeiten mich zu bewegen verändert haben.

Außerdem ist die tägliche Yoga und Schreibroutine ein Teil meiner Komfortzonenenherausforderungen, denen ich mich im Laufe des nächsten Jahres stellen werde. Und auch die möchte ich so gut wie möglich festhalten, einerseits, um zu zeigen, dass ich mich ihnen wirklich stelle, andererseits auch, um zu zeigen wie ich mich ihnen stelle, welche Prozesse bei mir losgetreten werden und vor allem, dass es sich total lohnt.

Die Supertrial zu starten hat sich schon nach einem Tag für mich gelohnt. So produktiv wie heute war ich schon lange nicht mehr. Ich habe heute über 2 Stunden geschrieben und hatte trotzdem noch mehr als genug Zeit mit Chris Videos zu schneiden, zu plaudern, Mittagsschlaf zu machen und andere kleine Tätigkeiten zu erledigen. Wenn das so weiter geht ist Ende Dezember mein zweites Buch fertig.

erstes Fazit der Supertrial

Im Moment fühlt sich das alles gut an und es macht richtig Spass mein Leben so intensiv anzupacken. Ich denke über meine Erfolge werde ich nur nebenbei mal berichten. Eher werde ich mich schwierigen Zeiten widmen, sofern sie auftreten und berichten wie es mir dabei ergangen ist und wie ich damit umgegangen bin. Ich denke davon kannst Du sehr viel mehr lernen. Zu meinem Coach habe ich auch schon gesagt, dass es mir das Wichtigste ist, dass ich nach einer Schwächephase sofort wieder weiter mache. Ok, dann kommt halt ein Tag voller unvorhergesehener Dinge und ich schaffe es nicht alles so zu tun wie geplant. Das ist nicht so schlimm. Schlimm wäre es, wenn aus diesem Tag mehrere Tage oder Wochen werden. Also, wenn ich mal einen Tag aussetze, sprich mich drauf an und hilf mir, dass ich am nächsten Tag wieder weiter mache. Danke.

Wenn Dich interessiert ob und wie ich diese Supertrial schaffe, dann melde Dich zu meinem Newsletter an und ich halte Dich auf dem Laufenden:


Wenn Dich meine Yoga Sessions jeden Morgen interessieren, dann komme einfach jeden Morgen kurz nach 6 Uhr auf diese Seite und Du wirst hier dann die Live-Übertragung sehen. Ich brauche nach dem Aufstehen ca 5 Minuten, um den Rechner zu starten, mich anzuziehen usw. Vielleicht kennst Du ja auch eine gute Yoga-Lehrerin, die sich die Videos mal ansieht und mir Feedback gibt.

Bei Angst was tun – aus der Komfortzone gegen Angst

In meinem Artikel letzte Woche habe ich schon davon gesprochen, dass wir alle mehr oder weniger viele versteckte Ängste haben, die uns teilweise kaum und teilweise auch sehr stark von unseren Möglichkeiten abhalten. Wie Du diese Ängste entdecken kannst habe ich dort auch erklärt. Ich bin Dir aber schuldig geblieben, wie Du Dich diesen Ängsten stellen und vor allem, wie Du sie auflösen kannst. Diesem Thema werde ich mich heute ausführlicher widmen.

aus der Komfortzone gegen Angst

Das ganze Konzept der Raus aus Deiner Komfortzone Übungen ist so angelegt, dass Du dauerhaft mit Deinen Ängsten konfrontiert bist, sie aber immer so klein sind, dass Du Dich ihnen gerade so noch stellen kannst. Was Du tun kannst, wenn die Hürde doch ein wenig zu groß ist, dazu später mehr.

Sich immer wieder aus seiner Komfortzone zu entfernen und sich so den unterschiedlichsten Ängsten zu stellen, wirkt erstmal wie Desensibilisierung. Das wurde früher z.B. gegen Spinnenphobie gemacht. Erst wurde die Spinne ganz weit weg gepackt und der Phobiepatient hat sich so weit genähert, bis er vor lauter Angst nicht mehr konnte. Beim nächsten Mal das Gleiche. So nach und nach ist er der Spinne immer näher gekommen und konnte sie irgendwann sogar anfassen.

Ähnlich ist es auch mit den Komfortzonenübungen, nur dass die Übungen eigentlich so sein sollten, dass sie zwar ein kleines Unwohlsein auslösen, aber mehr eben nicht. Und während man sich bei der ursprünglichen Desensibilisierung nur einer Angst widmet, kannst Du Dich mit den Komfortzonenübungen allen Ängsten gleichzeitig stellen.

Scheinbar sind alle Ängste miteinander verbunden und wenn Du Dich einer Angst stellst, hat das auch Auswirkungen auf Deine anderen Ängste. Zum Beispiel hat mein Houserun auch dafür gesorgt, dass ich es mich das erste Mal getraut habe ein eigenes Seminar anzubieten, obwohl ich schon seit 8 Jahren ausgebildeter Trainer bin. Ich kann nicht mal erklären, warum ich davor Angst hatte und habe. Wenn ich mir allerdings meine Reaktionen zu dem Thema anschaue, dann stelle ich fest, dass sie voller Ausreden sind. Also definitiv ein Thema, an dem ich arbeiten werde, auch dazu später mehr.

Dass Deine Ängste alle miteinander verbunden sind hat einen großen Vorteil für Dich. Mein Freund und Mentor Chris sagte immer wieder zu mir, dass ich Erfolgsangst habe. Keine Ahnung wie er darauf kommt, geschweige denn was das genau ist. Wieso sollte ich vor Erfolg Angst haben? Trotzdem begann ich darüber nachzudenken. Im NLP gibt es den so genannten Was-wäre-wenn Rahmen. Das heißt, ich begann darüber nachzudenken, was wäre, wenn Chris Recht hat. Das würde zumindest einige meiner Strategien erklären, die in der Vergangenheit dazu geführt haben, dass ich nicht wirklich den Erfolg hatte, den ich hätte haben können.

Also angenommen es gibt diese Erfolgsanst, wie stelle ich mich ihr dann? Da ich dazu keine Bilder oder so habe, konnte ich mit der Fast Phobia Cure aus dem NLP, über die ich auch gleich noch spreche, nichts erreichen. Ich kam einfach nicht an diese Angst ran. Komischerweise wuchs mein Erfolg so nach und nach, einfach dadurch, dass ich mich anderen Ängsten stellte. Scheinbar habe ich durch das Auflösen der anderen Ängste auch meine Erfolgsanst aufgelöst oder zumindest stark reduziert.

Du siehst, sich mit Komfortzonenübungen der Angst zu stellen kann ein sehr sinnvoller Weg sein, der auch noch wünschenswerte Nebenwirkungen hat. Nur was kannst Du machen, wenn Du zu viel Angst vor einer Übung hast? Einerseits kannst Du erstmal mit einfacheren Übungen anfangen, oder Du hilfst Dir mit NLP.

bei Angst was tun mit NLP

Im Modell von NLP gibt es eine Technik gegen Angst. (Genau genommen gibt es zwei explizite und die meisten anderen Techniken kann man auch dazu „missbrauchen“.) Die so genannte Fast Phobia Cure wird schon seit einigen Jahrzehnten erfolgreich gegen die unterschiedlichsten Ängste und Phobien genutzt. Für diesen Artikel führt es zu weit, wenn ich diese Technik genau erkläre, da sie einige andere NLP Techniken voraussetzt. Wenn Du sofort loslegen möchtest, dann kann ich Dir entweder empfehlen einen erfahrenen NLPler zu fragen, ob er sie mit Dir macht, oder Du nutzt die Hypnose CD von Chris Mulzer.

Wenn Du Dich noch ein wenig gedulden kannst, dann trage Dich am Ende dieses Artikels in meinen Newsletter ein. Ich schreibe gerade an einem kostenlosen ebook zu unterschiedlichen Möglichkeiten mit Ängsten und Widerständen umzugehen und dort werde ich auch ausführlich auf die Fast Phobia Cure eingehen.

All die Techniken, die ich in dem ebook vorstelle, werde ich in der nächsten Zeit an mir demonstrieren, denn ich habe mich auf folgende Herausforderung eingelassen:

Die Herausforderung – Raus aus meiner Komfortzone

Ralf, mein Freund und Coach, hat mich auf folgende Idee gebracht. Ich stelle mich in den nächsten Wochen und Monaten meinen 10 größten Herausforderungen und berichte darüber. Damit Du schonmal eine Idee bekommst, hier ein Überblick mit ein paar erklärenden Worten:

  1. Baseflying
    Vielleicht hast Du schon mitbekommen, dass ich Höhenangst hatte. Daran habe ich schon durch unterschiedlichste Übungen wie Fallschirmspringen, Houserun, Klettern und ähnlichem gearbeitet. Beim letzten NLP Practitioner schlug dann jemand vor, dass wir in der Mittagspause zum Alexanderplatz fahren und dort beim Baseflying mitmachen. Ich habe gute Gründe gefunden, warum das nicht klappen konnte. Grund genug es jetzt doch zu machen.
  2. Hund Gassi führen
    Seit ich denken kann, habe ich Angst vor Hunden. Das hat mich nie wirklich gestört, aber es ist eine Aufgabe aus meinem Buch, also sollte ich sie auch machen. Vermutlich werde ich noch einen Schritt weiter gehen und mich von einem Hundetrainer unterrichten lassen, wie man mit einem Hund umgeht und vielleicht stelle ich mich ja auch als so ein vollgepanzertes Angriffsübungsobjekt zur Verfügung.
  3. Die Vipassana Meditation
    Seit ich das erste Mal davon gehört habe, wusste ich, ich will das machen. Das ist inzwischen viele Jahre her und ich habe es immer noch nicht gemacht. Ich hatte angeblich nie Zeit. Falls Du nicht weißt was das ist, es geht um folgendes: 10 Tage lang wirklich gar nichts machen. Also, 10 Tage schweigen, leichte vegane Kost essen, viel meditieren und schlafen. Das wars, mehr ist nicht erlaubt. Kein Lesen, kein Handy, kein Internet, kein mp3, kein Sport, gar nichts. Wer mich kennt, weiß wie getrieben ich bin und versteht sicher auch, warum ich es bisher erfolgreich vermieden habe die Vipassana Meditation zu machen. Das ändert sich jetzt, schon weil auch das eine Übung aus meinem Buch ist.
  4. Trainertätigkeit
    Ich hatte es ja oben schon erwähnt, dass ich nach meinem Houserun mein erstes eigenes Seminar gehalten habe und dass ich seit vielen Jahren NLP Trainer bin. Im letzten Jahr habe ich auch das Trainers Training bei Chris Mulzer absolviert, aber nicht weil ich Trainer werden wollte, sondern nur für mich. Diese Ausrede nutze ich schon sehr lange, jetzt ist Schluß damit. Ich habe Chris schon gebeten mich zu coachen und allein dadurch haben sich schon einige Dinge ergeben. Zum Beispiel habe ich noch am gleichen Tag jemanden kennengelernt, der möchte, dass ich ein Training bei ihm im Fitnessstudio mache. Allein die Entscheidung hat gereicht, um die ersten Steine ins Rollen zu bringen.
  5. Waschbrettbauch
    Ich hatte noch nie einen Waschbrettbauch. Ich war auch noch nie wirklich sportlich. Alles was mit Ausdauer zu tun hatte, konnte ich ganz gut, ich bin auch schon Marathon gelaufen. Aber um wirklich etwas zu erreichen war ich immer zu faul, oder die Faulheit war nur eine Ausrede, wofür auch immer. Auch diese Komfortzone werde ich verlassen. Genau genommen sind es mehrere Komfortzonen. Ich muss regelmäßig trainieren und dabei einem Trainingsplan folgen. Ok, das gelingt mir schon ganz gut. Noch wichtiger wird es sein, dass ich einem Ernährungsplan folge und das vermutlich für eine längere Zeit. Dabei esse ich doch so gerne.
  6. Heute bei sowieso
    Noch eine Übung aus dem Buch. Die Aufgabe ist ganz einfach. Sprich Leute auf der Straße an und erreiche, dass Du kostenlos bei ihnen übernachten kannst und am Besten auch noch verpflegt wirst. Dieser Übung habe ich mich schon einmal gestellt und viel über mich gelernt. Zu einer Übernachtung ist es allerdings nicht gekommen. Das wird sich demnächst ändern.
  7. 1 Monat ohne Geld reisen
    Eigentlich ist das ein Kompromiss, denn die eigentliche Aufgabe ist es ohne Geld nach Shanghai und wieder zurück zu reisen. Ich möchte mir dafür aber nicht die Zeit nehmen und denke, wenn ich es schaffe einen Monat ohne Geld zu reisen, dann ist auch klar, dass ich es auch bis Shanghai schaffen würde und es keine Ausrede ist, wenn ich es aus Zeitgründen nicht mache.
  8. Konsistenz
    Ich habe in meinem Leben noch nie wirklich an etwas konsistent gearbeitet. In der Schule habe ich so gut wie nie gelernt, das Studium habe ich abgebrochen, weil es mich gelangweilt hat und auch sonst bin ich nie irgendwo wirklich dran geblieben. Es gab einfach immer so viele andere spannende Dinge zu erleben und zu entdecken. Das finde ich auch ok und trotzdem scheint das eine Art Komfortzone von mir zu sein. Deswegen werde ich ein Jahr lang entweder jeden Tag 20 Minuten Yoga machen, eine Stunde schreiben oder Beides. Das habe ich mich noch nicht entschieden. Falls ich mich für Yoga entscheide, dann werde ich das jeden morgen bei ustream.tv life übertragen, so dass ich da kontrollierbar bin. Wenn ich auf Reisen bin musst Du es mir so glauben.

Du siehst, es sind erst 8 Aufgaben. Ich suche weiter, um die 10 Aufgaben voll zu bekommen. Andererseits denke ich, dass ich mit denen schon genug zu tun haben werde. Auf alle Aufgaben werde ich noch näher eingehen und sie näher definieren, also was muss ich genau machen, um sie zu erfüllen. Außerdem werde ich sie wenn möglich mit einer Kamera festhalten und veröffentlichen. Die einzige Aufgabe, bei der das wohl nicht gehen wird ist die Vipassana Meditation. Vielleicht mag mich da dann einfach jemand begleiten und als Zeuge dienen.

Jetzt bist Du dran. Hast Du den Mum mitzumachen und Dich Deinen 10 größten Dir momentan bewussten Komfortzonen zu stellen? Vielleicht willst Du Dich auch nur 5 oder einer stellen. Egal. Schreibe mir einen Kommentar und ich überlege mir, wie wir uns da gemeinsam unterstützen können. Vielleicht mache ich dazu im Forum einen eigenen Thread auf, wo wir alle unsere Aufgaben einstellen und uns gegenseitig über unsere Hindernisse und Fortschritte berichten. So können wir uns unterstützen und es fällt uns sehr viel leichter. Bist Du dabei? Dann schreibe mir.

Falls Du sofort informiert werden möchtest, wenn mein ebook zum Überwinden von Ängsten und Widerständen fertig ist, oder Du mitbekommen möchtest, wie sich das mit meiner Herausforderung entwickelt, dann trage Dich hier einfach zum Newsletter ein:

Wie Du ein interessanter Mensch bist

Bist Du ein interessanter Mensch? Wenn Du denkst Du bist schon ein sehr interessanter Mensch, dann musst Du nicht weiter lesen. Falls Du aber noch ein bisschen interessanter sein möchtest, dann findest Du hier einige Tipps dazu.

Du kannst Dir sicher vorstellen was einen interessanten Menschen ausmacht, denn eigentlich ist es ganz einfach. Wen in Deiner Umgebung findest Du interessant und warum? Kann es sein, dass Du mit ihm immer interessante Gespräche führst und er viel zu erzählen hat? Vielleicht erzählt er auch noch spannend und mitreißend. Das kannst Du auch ganz einfach.

Du musst also 2 Voraussetzungen erfüllen:

Du musst etwas interessantes zu erzählen haben.

Um etwas interessantes erzählen zu können musst Du etwas interessantes erlebt oder erfahren haben. Wie das geht kannst Du in meinem Artikel über die Komfortzone oder in meinem Buch nachlesen.

Du solltest es spannend und mitreißend erzählen können.

Um spannend und mitreißend zu erzählen gibt es einige Tricks aus dem NLP (Neuro Linguistic Programming), die sonst eigentlich nur Trainer beigebracht bekommen:

  1. Erzähle assoziiert, das heißt:
    Während Du erzählst, stelle Dir die Situation so vor, wie Du sie erlebt hast. Sie die Situation durch Deine eigenen Augen. Das nennt man im NLP assoziiert. Das Gegenteil wäre dissoziiert und bedeutet, dass Du Dich in der Situation siehst, wie Du sie erlebt hast. Der entscheidene Unterschied ist, dass Du, wenn Du assoziiert bist Deine Gefühle von damals sehr viel intensiver wahrnimmst, als wenn Du dissoziiert bist. Und umso mehr Du in Deinen Gefühlen bist, umso mehr kannst Du Deine Zuhörer auch mitreißen und in ihnen ähnliche Gefühle auslösen.
  2. Erzähle positive Geschichten
    Wenn Du assoziiert erzählen möchtest, also voll in Deinen Gefühlen bist, dann ist es auch sinnvoll nur positive Dinge zu erzählen und so auch nur voll die positiven Gefühle zu erleben. Außerdem hinterlässt Du einen sehr viel besseren Eindruck, wenn Deine Zuhörer nach Deinen Erzählungen besser drauf sind als vorher. Dann wirst Du zur Droge für sie und sie wollen immer noch mehr Geschichten hören.
  3. Beschreibe die Details
    Umso besser sich Deine Zuhörer die Situation vorstellen können, umso besser können sie sich hineinversetzen und umso besser können sie miterleben was Du erlebt hast. Das führt dann auch zu sehr viel intensiveren Gefühlen bei Deinen Zuhörern.
  4. Sprich mit semantischer Dichte
    Das ist auch wieder so ein Fachbegriff aus dem NLP und am Besten lässt er sich erklären indem er vorgeführt wird. Das überlasse ich an dieser Stelle dem NLP-Trainer Chris Mulzer. Er bezieht sich dabei zwar auf sexy reden, aber die Prinzipien sind die Gleichen:

Du siehst, es ist ganz einfach interessant zu sein und genauso einfach ist es auch interessante Menschen kennen zu lernen und als Freund zu gewinnen. Dazu nächste Woche mehr. Trage Dich hier ein und Du wirst gleich informiert, wenn der Artikel veröffentlicht wurde:

10% Körperfett abbauen in 2 Monaten

Wow, ich habe mich gerade auf meine Körperfettwaage gestellt und konnte es kaum glauben. Angeblich habe ich nur noch 22% Fett. Vor 2 Monaten hatte ich noch 33% Fett. Ok, ich hatte etwas dafür getan, aber mit dem Ergebnis hätte ich nicht gerechnet, vor allem weil ich so gut wie nicht abgenommen habe. Vor 2 Monaten habe ich 96kg gewogen und jetzt wiege ich 93kg. Das heißt übrigens, dass ich vor 2 Monaten knapp über 30kg Fett am Leib hatte, schon erschreckend die Vorstellung.

Noch kurz ein paar Worte zu den Zahlen. Die Zahlen beruhen auf meiner Körperfettwaage und ich bin mir dessen bewusst, dass diese nicht so genau ist wie eine professionelle Analyse. Der genaue Wert ist mir allerdings auch nicht so wichtig, sondern die Veränderung und ich denke das lässt sich auch mit einer Körperfettwaage sehr gut messen, denn die geht ja dann bei jeder Messung falsch.

Übrigens, wenn Du keine Körperfettwaage hast, dann kannst Du hier sehr einfach Deinen Körperfettanteil berechnen lassen.

Aber was habe ich getan um 10% Körperfett abzubauen

Es ist eigentlich ganz einfach. Verbrauche mehr aber iss genauso wie vorher. So habe ich zumindest angefangen. Spannend war, dass mein Körper so nach und nach von allein gesagt hat, dass er satt ist. So habe ich von allein aufs Frühstück verzichtet, weil sich das einfach gut angefühlt hat. Wenn ich Frühstück gegessen habe, hatte ich mehr Hunger als ohne.

Aber von vorne. Ich bin aus Nepal zurück gekommen und hatte ganz schnell die dort verlorenen Kilos wieder drauf. Das hat mir gar nicht gefallen. Ich wollte etwas ändern und so habe ich erneut den Versuch Fitnessstudio gestartet. Diesmal bin ich dabei nicht hauptsächlich nach dem Preis gegangen, sondern nach der Bequemlichkeit und habe mich bei einem Fitnessstudio angemeldet, welches so gut wie auf dem Weg von zu Hause ins Büro liegt. Es kostet zwar doppelt so viel wie das, in dem ich vorher war, dafür war ich in den zwei Monaten aber schon öfter da als in dem anderen in den 2 Jahren vorher. Außerdem habe ich mich für eine Getränkeflatrate entschieden. Ich bin ein Knauser und würde mir dort nichts kaufen und vermutlich immer wieder etwas zu Trinken vergessen. Mit der Flatrate habe ich einfach sicher gestellt, dass ich auch genug trinke.

Das Fitnessstudio hat übrigens neben der Nähe noch einen weiteren für mich sehr großen Vorteil. Es protokolliert von ganz allein meinen Trainingsfortschritt. Ich habe einen Schlüssel, den ich in jedes Gerät stecke und dann wird automatisch gespeichert welche Übung ich wie oft mit wieviel Gewicht gemacht habe. Ich stehe auf Statistiken und so hat mir das sehr geholfen, aber dazu später mehr.

Ich habe mich also beim Fitnessstudio angemeldet und mir einen Trainingsplan erstellen lassen. Ich wollte hauptsächlich etwas für meinen Oberkörper tun und so hat mir mein Trainer ein Programm zusammengestellt, welches ich dreimal in der Woche machen sollte. Zeitaufwand war ca. 45 Minuten pro Training. Ich habe dann noch 15 Minuten Crosstrainer davor gepackt zum warm werden und auch zum Ausdauertraining. Tipp: Ursprünglich wollte ich die Erwärmung auf einem Fahrrad machen, aber mein Trainer hat mir empfohlen etwas stehendes zu machen, da ich sowieso schon den ganzen Tag sitze. Das gleiche empfehle ich Dir.

genug ist nie genug

Die geführte Statistik ist ein Segen für mich. Sie motiviert mich. Ich will jedes Mal besser sein als ich es vorher war. In irgendeiner Übung will ich mich immer verbessern, sei es, indem ich eine Wiederholung mehr mache oder für einen Satz etwas mehr Gewicht drauf packe. Egal, hauptsache besser als beim letzten Mal. Auf dem Crosstrainer genau das gleiche Spiel. Mehr Kalorien in weniger Zeit. Inzwischen habe ich die Gewichte an allen Geräten mindestens verdoppelt.

Für die Fettverbrennung ist es sehr wichtig, dass Du Deine Leistung immer weiter steigerst, denn unser Körper ist sehr intelligent. Er optimiert alles was er kann und wenn Du immer wieder die gleichen Übungen machst, dann optimiert er sich so, dass Du dafür möglichst wenig Kraft aufwenden musst und so immer weniger Kalorien verbrennst. Außerdem baust Du so mehr Muskelmasse auf, die dann auch im Ruhezustand mehr Kalorien verbraucht. Deswegen habe ich übrigens auch so gut wie nicht abgenommen. Mein Körper baut sich um, aus Fett werden Muskeln. Jipi.

Die 15 Minuten Crosstrainer waren mir dann auch schnell nicht mehr genug. So habe ich auch noch 2 Tage nur Crosstrainer eingebaut. So gehe ich jetzt jeden Werktag bevor ich ins Büro gehe ins Fitnessstudio. Montag, Mittwoch und Freitag ist Gewichttraining angesagt und Dienstag und Donnerstag gehe ich für eine Stunde auf den Crosstrainer. Inzwischen habe ich mich auch entschieden dieses Jahr im September in Berlin mal wieder einen Marathon mitzulaufen. Diesmal trainiere ich dafür auch und mein Ziel sind 3:30 Stunden.

Die Ernährung

Wie schon erwähnt habe ich am Anfang meine Ernährung nicht geändert. Ich habe auch zu Weihnachten kräftig zugelangt, bin allerdings an den Weihnachtsfeiertagen auch im Fitnessstudio gewesen. Weihnachten habe ich dann auch schon festgestellt, dass ich nicht mehr so viel essen kann wie früher. Ich konnte einfach nicht mehr. Das hat sich auch auf den Alltag übertragen. Die Protionen sind kleiner geworden oder teilweise habe ich ganze Mahlzeiten ausfallen lassen, meistens das Frühstück, und das hat sich für mich richtig gut angefühlt. Natürlich kann das bei Dir vollkommen anders sein.

Inzwischen achte ich sehr viel bewusster auf meine Ernährung und auch auf die Menge die ich esse, aber nicht aus Zwang, sondern weil es mir auf einmal Spass macht. Mein Körper belohnt mich indem ich mich richtig gut und fit fühle.

Du siehst, es ist eigentlich ganz einfach Körperfett abzubauen. Übrigens, die Zeit im Fitnessstudio nutze ich sogar noch zusätzlich. Ich höre ein Hörbuch nach dem anderen, natürlich über und von erfolgreichen Menschen und bekomme so während ich etwas für meinen Körper tue auch gleich eine Menge Anregungen für meine berufliche Weiterentwicklung. So komme ich jeden Tag voller neuer Ideen ins Büro und bin voller Elan sie auch umzusetzen.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:

Liegestütze und Dehnen

Vor einigen Monaten habe ich den Versuch gestartet. Angefangen habe ich mit 7 Liegestützen und Ziel war es 100 Liegestütze zu schaffen und das innerhalb von 6 Wochen. Leider musste ich das Programm aus unterschiedlichsten Gründen immer wieder abbrechen und bin so nie über die 4. Woche hinaus gekommen. Trotzdem habe ich dann schon über 40 Liegestütze am Stück geschafft, was ich schon für eine beachtliche Steigerung halte. Vermutlich hätte ich es in den noch ausstehenden 2 Wochen nicht auf 100 Liegestütze geschafft, sondern vielleicht auf 50 oder 60.

Seit September habe ich eine persönliche Pilatestrainerin, da ich mit meiner Haltung und meiner Beweglichkeit nicht zufrieden bin. Sie war dann der eigentliche Grund, warum ich das Liegestützprogramm erstmal auf Eis gelegt habe. Sie hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass meine Brustmuskeln total verkürtzt sind, was vor allem durch solche Übungen wie Liegestütze, Bankdrücken, Butterfly usw. kommt. Denn wie viele andere auch habe ich total vergessen, zum Ausgleich auch den Rücken zu trainieren und vor allem nach dem Training die beanspruchten Muskeln auch zu dehnen.

Mach Deine Liegestütze und dehne danach

Meine Pilatestrainerin hat mir eine sehr einfach Übung gezeigt, die ich nach jedem Training machen soll, noch besser täglich, um wieder etwas Lockerheit und Flexibilität in meine Brustmuskeln zu bekommen und so Haltungsschäden zu vermeiden.

  1. Lege Dich auf dem Fussboden oder einer Yogamatte auf eine Seite. Lege ein Kissen oder ähnliches unter Deinen Kopf, um ihn zu stützen. Winkle die Beine an und lege sie übereinander. Strecke beide Arme vor Dir aus.
  2. Atme ein und strecke den oberen Arm von Dir weg, während Dein Becken senkrecht bleibt und die Beine weiter angewinkelt übereinander liegen. (Das Becken sollte sich nicht bewegen, sondern nur der Oberkörper.)
  3. Atme aus und führe dabei den oberen Arm ausgestreckt über Dir hinweg und folge ihm mit Deinem Kopf so weit es geht. Auch dabei bleibt das Becken senkrecht und die angewinkelten Beine übereinander.
  4. Bleibe in dieser Haltung ein paar Atemzüge. Mit jedem Ausatmen ziehe den Arm weiter Richtung Wand und nach unten, so dass sich die Dehnung verstärkt. Achte weiterhin darauf, dass das Becken senkrecht bleibt.
  5. Atme ein und beim Ausatmen bewege Deinen Arm wieder über Deinen Kopf zurück in die Ausgangsposition.
  6. Beginne wieder mit Schritt 2 und wiederhole die Schritte 3-5 Mal.
  7. Lege Dich auf die andere Seite und wiederhole Schritt 2 bis 6 3-5 Mal.
  8. Mache das Gleiche für beide Seiten, aber anstatt den Arm ausgestreckt über Deinen Kopf zu bewegen, bewege ihn waagerecht zum Boden ca 160°.

Viel Spass beim Dehnen, so dass Euch die Qualen erspart bleiben, die ich jetzt durchleben muss, um wieder lockere Brustmuskeln zu bekommen.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:

Erfolgsstrategien für mehr Erfolg im Leben

Anfang Dezember 2009 habe ich ein Buch in die Hand genommen, welches ich schon einmal begonnen, aber nicht beendet hatte. Diesmal, so schwor ich mir, werde ich es nicht nur zu Ende lesen, sondern auch alles darin enthaltene umsetzen und in mein Leben integrieren. Diese Entscheidung traf ich, nachdem ich das Inhaltsverzeichnis gelesen hatte und erkannte, dass in dem Buch scheinbar alles drin steht, was ich wissen und vor allem machen muss, um mehr Erfolg im Leben zu haben.

Mit Erfolg im Leben meine ich nicht nur den finanziellen Erfolg, sondern vor allem mehr Spass, Antriebskraft, Gesundheit, Freunde usw. Was für Dich Erfolg im Leben bedeutet musst Du dabei für Dich selbst herausfinden, die Erfolgsstrategien gelten für alle Bereiche Deines Lebens.

Zurück zum Buch. Ich habe als Anfang Dezember angefangen darin zu lesen und bei Aufgaben auch erst dann weitergelesen, wenn ich die Aufgaben gemacht hatte. Wenn möglich habe ich mir angewöhnt die Aufgabe sofort zu machen, auch wenn das oft hieß aus dem bequemen kuscheligen Bett aufzustehen und mich an den Schreibtisch zu setzen. Und ich sage Dir, es hat sich gelohnt.

Anfang Januar war ich durch das Buch komplett durch und mein Leben schon ein anderes. Die einzelnen angewendeten Erfolgsstrategien zeigten ihre Wirkung. Das hat mich so sehr begeistert, dass ich mich entschieden habe diese Erfahrung weiterzugeben. Ich wusste, es geht vielen wie mir. Den ich kannte schon die meisten der vorgeschlagenen Erfolgsstrategien, aber ich habe sie nicht angewendet. Ich habe mich entschlossen andere dabei zu unterstützen die Erfolgsstrategien anzuwenden.

Der Workshop Erfolgsstrategien

Mit dieser Entscheidung war mein Workshop Erfolgsstrategien geboren. Da ich gerade im Act on it Modus war, habe ich den sofort für 6 aufeinanderfolgende Montage angesetzt und einige Freunde und Bekannte dazu eingeladen. Wir haben uns inzwischen zweimal getroffen und alle sind sehr begeistert. Den Meisten geht es wie mir, sie kennen die Erfolgsstrategien schon, haben aber nicht danach gehandelt. Da mein Workshop hauptsächlich aus Übungen besteht kommen sie allerdings bei mir gar nicht ums Handeln drum rum und so zeigen sich bei ihnen schon die ersten Ergebnisse.

Dabei waren die Aufgaben super einfach und wenn ich sie Dir gleich sage, wirst vermutlich auch Du feststellen, dass Du sie schon kennst. Aber hast Du sie auch schon gemacht? Hier die Aufgaben ein wenig vereinfacht:

  1. Schreibe Deine Ziele auf.
  2. Nimm diese Liste jeden Tag mindestens zweimal und lies Dir Deine Ziele durch. Stelle Dir dabei vor wie es ist wenn Du diese Ziele schon erreicht hast. Überarbeite dabei auch Deine Ziele, falls sie sich verändern oder konkretisieren.
  3. Nimm Dir jede Woche mindestens 5 Aufgaben vor, die Dich Deinen Zielen näher bringen.
  4. Schreibe jeden Tag Dein Erfolgstagebuch.

Hört sich doch einfach und wenig an, oder? Dachte ich auch immer, das kann es doch nicht sein. Und vor allem, was soll das bringen. Also habe ich es nie gemacht, obwohl das eigentlich in so gut wie jedem Buch stand, welches ich über Erfolg gelesen habe. Seit über einem Monat mache ich das jeden Tag, so viel zu erfolgreichen Gewohnheiten, und die Auswirkungen sind dramatisch. Probiere es selber einmal aus.

Jetzt stehen noch 4 Treffen für unseren Workshop an und ich bin schon sehr gespannt wie es meinen Teilnehmern dabei und danach ergeht.

Falls Du neugierig bist, von welchem Buch ich hier die ganze Zeit spreche, hier ist es:


The Success Principles(TM): How to Get from Where You Are to Where You Want to Be

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:

Investmentclub starten

Am 21. Januar 2010 habe ich den Investmentclub Berlin gegründet. Auf die Idee bin ich durch ein sehr schönes Buch von Bodo Schäfer, Money oder Das 1×1 des Geldes, gekommen. Es ist zwar eigentlich für Kinder, aber gerade dadurch sind die Inhalte sehr eingängig und haben mich mal wieder an einiges erinnert.

Von Beginn des Treffens an waren wir neun gleich in sehr schönen Diskussionen. Sehr schnell wurde klar, dass wir uns bevor es ans Investieren geht darüber Gedanken machen müssen, wie wir überhaupt zu Geld kommen, welches wir investieren können. Da ich das schon geahnt hatte, hatte ich mich auch schon auf dieses Thema vorbereitet und mich mal wieder mit den Strategien reicher Menschen in Bezug auf den Umgang mit Geld beschäftigt. Dabei bin ich auf folgende grundlegende Strategien gestossen:

  1. Gib weniger aus als Du einnimmst. Das hört sich vielleicht erstmal logisch an, aber die Meisten leben nicht danach. Wie sonst kommt es zu all den Konsumkrediten? Wir sind es inzwischen gewöhnt uns unsere Luxusartikel auf Kredit zu kaufen. Was dabei keiner bedenkt ist, dass das heißt, dass wir uns das eigentlich gar nicht leisten können. Wenn wir es uns leisten könnten, dann würden wir bar bezahlen und vielleicht sogar noch Skonto bekommen statt Zinsen zu zahlen. Mit einem Kredit geben wir also mehr aus als wir im Moment haben und können so kein Geld sparen.
  2. Bezahle Dich zu erst. Das ist angeblich der stärkste Unterschied zwischen Reichen und Armen. Reiche bezahlen immer sich zu erst und dann erst alle anderen und Arme machen es umgekehrt. Reiche nehmen direkt Geld von ihrem Einkommen und packen es bei Seite. Arme machen das erst, wenn alle Rechnungen bezahlt sind und dann ist oft kein Geld mehr übrig, um es zu sparen. Ändere das, fange sofort an einen bestimmten Prozentsatz Deines Einkommens zu sparen. Ziel ist es 10 bis 20 Prozent Deines Einkommens zu sparen. Wenn das im Moment nicht möglich ist, dann beginne mit einem Prozent und erhöhe das dann langsam. Das mag vielleicht nicht viel sein, aber es geht auch noch nicht um die Menge, sondern um die Gewohnheit. Gewöhne Dich einfach daran Dich zu erst zu bezahlen und gewöhne Dich daran Geld zu sparen. Ein weiterer Trick dabei ist, von jedem zusätzlichen Einkommen, jeder Gehaltserhöhung usw. 50 Prozent zu sparen. So kannst Du Dir etwas schönes kaufen und Dich über das mehr an Geld freuen und gleichzeitig sparen. Außerdem verhinderst Du so, dass Deine Ausgaben mit Deinen Einnahmen mitwachsen.

Alle anderen Strategien bauen darauf auf oder erweitern diese Strategien. So empfiehlt z.B. Jim Rohn sich einen Luxusartikel erst zu kaufen, wenn man genauso viel Geld auch zum Sparen bei Seite legen kann und das dann auch zu machen. Überlege mal, wieviele Deiner Anschaffungen der letzten Zeit Du dann nicht gemacht hättest. Wenn Dich das Thema interessiert, dann gibt es da einige sehr gute Quellen. Hier 2 kostenlose Möglichkeiten, damit Du gleich mit dem Sparen beginnen kannst:

  1. The richest man of babylon.
  2. The OnePage ebook.

Nachdem dieses Thema ausführlich besprochen wurde, konnte ich in der verbleibenden Zeit nur noch die grundsätzlichen Investitionsmöglichkeiten vorstellen, um zu klären mit welcher wir uns als erstes beim nächsten Treffen am 11. Februar 2010 beschäftigen wollen. Wir haben uns für das Thema Aktien entschieden. Mehr dazu in meinem nächsten Bericht.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:

Schreibtisch aufräumen! Hat das Auswirkungen auf Dein Leben?

Animiert durch einen Freund, der am Wochenende sein komplettes Haus aufgeräumt hat und dabei 2 Sperrmüllcontainer mit über 2 Tonnen Zeug gefüllt hat, habe ich mich gestern entschlossen mal meinen Büroschreibtisch aufzuräumen. Heute hatte ich dann so einen super Arbeitsfluss, dass ich mich entschieden habe auch meinen Schreibtisch zu Hause aufzuräumen. Als sich dann heute auch noch mehrere geschäftliche Möglichkeiten ergeben haben stand mein Entschluß fest. Das teste ich jetzt aus. Was passiert, wenn ich jeden Abend meinen Schreibtisch aufgeräumt verlasse. Also bevor ich das Büro verlasse muss ich den Schreibtisch aufräumen und bevor ich ins Bett gehe muss mein Schreibtisch aufgeräumt sein. Das mache ich jetzt bis zum 1. September 2009 und wenn mir die Ergebnisse gefallen auch danach.

Was verstehe ich unter einem aufgeräumten Schreibtisch?

Das Vorbild eines aufgeräumten Schreibtisches ist der von Chris. Irgendwie schafft er es, dass der immer leer ist. Zwischendurch liegt da zwar immer mal was drauf, aber Abends ist der wieder leer. Er ist scheinbar so strukturiert, dass das möglich ist. Für mich bedeutet das, dass auf meinem Schreibtisch nur aktuelle Aufgaben liegen, die ich am nächsten Tag erledigen möchte. Alles andere muss ich anders strukturieren, mir auf Wiedervorlage legen oder ähnliches. Da gilt es ein System für mich zu finden, welches für mich funktioniert. Welches System nutzt Du? Wie Du sehen kannst, entspricht mein Bürotisch noch nicht diesen Kriterien, da werde ich morgen noch etwas zu tun haben:

Schreibtisch aufgeräumt

So sah mein Schreibtisch übrigens vorher aus. Der ganze Kram auf dem Fussboden hatte übrigens mit meiner Steuererklärung zu tun, der lag sonst nicht da:
Schreibtisch unaufgeräumt
Jetzt werde ich mich gleich noch daran machen auch meinen Büroarbeitstisch zu Hause zu leeren. Dabei habe ich mir damals doch extra einen großen Schreibtisch gekauft, damit all das Zeug da rauf passt und ich trotzdem arbeiten kann. Ich werde nicht nur die Arbeitsfläche leeren, sondern auch dem Aufsatz eine Ordnung spendieren, die der Klarheit japanischer Gärten nahe kommt. Schließlich sehe ich da die ganze Zeit drauf während ich sitze und arbeite. Ich werde mir bei jedem Stück überlegen ob ich es brauche. Wenn ich es nicht brauche fliegt es in den Müll. Wenn ich es brauche überlege ich mir ob ich es im direkten Zugriff brauche oder ob ich es irgendwo ordentlich verstauen kann. Wenn ich mich so umsehe, dann kann so gut wie alles entweder weggeschmissen oder ordentlich verstaut werden.

Die Auswirkungen eines aufgeräumten Schreibtisches auf das Leben

Immer wieder höre ich, dass das Außen das Innen repräsentiert und umgekehrt. Wenn ich also im Außen für mehr Ordnung sorge, gerade da, wo ich die meiste Zeit des Tages verbringe, dann sollte das auch Auswirkungen auf mich haben. Wenn ich Karen Kingston glaube, dann sogar sehr gravierende. Wenn das durch meinen Test bestätigt wird, dann ist als nächstes mein begehbarer Kleiderschrank und der Keller dran und so nach und nach die gesammte Wohnung. Ich bin auch schon gespannt, was mein Anfangs erwähnter Freund für Erfahrungen macht und vielleicht berichtet er ja auch mal hier. Hast Du schon Erfahrungen in die Richtung gemacht, dann berichte uns hier im Forum.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Sekunden, die mein Leben verändern

Gestern hatte ich das erste Mal Gelegenheit das Universum zu unterschiedlichsten Fragen meines Lebens zu befragen und bin total begeistert. Angefangen hat alles damit, dass wir gestern im Büro eine Entscheidung zu treffen hatten, bei der wir mit den Fakten nicht weiter gekommen sind. Wir hatten zwar ein komisches Gefühl, aber was heißt das schon. Also haben wir kurz mal in ein Video bei Youtube geschaut, welches die Grundlagen des Muskeltests erklärt und das gleich mal auf unsere Frage angewandt. Wir wollten wissen, ob wir in einer Zeitschrift für unsere NLP Practitioner Ausbildung eine Anzeige schalten sollen oder nicht. Bei der Frage haben wir sofort schwach reagiert und so haben wir es gelassen. Leider war keine Zeit weitere Fragen zu stellen. Die Gelegenheit ergab sich dann am Abend.

Kinesiologie in der Anwendung

Am Anfang soll man ein paar Kontrollfragen zum Kalibrieren stellen und schon dabei hatten wir sehr eigenartige Ergebnisse. Ich überlege noch was das zu bedeuten hat. Wir haben mit mir angefangen und wie im Video gezeigt habe ich gesagt „Ich bin ein Mann“ und ich habe stark reagiert. Danach habe ich gesagt „Ich bin eine Frau“ und habe wieder stark reagiert. Das hat uns sehr überrascht und wir dachten schon es funktioniert nicht aber so schnell gebe ich nicht auf. Also habe ich gesagt „Ich bin in Berlin geboren“ (was die Wahrheit ist) und ich habe stark reagiert. Danach habe ich gesagt „Ich bin in Dresden geboren“ und ich habe schwach reagiert. Ok, es funktioniert also. Nochmal die Mann und Frau Aussage, wieder beide Male stark. Eigenartig. Also Wechsel. Da das mit den Geburtsorten bei mir so gut funktioniert hat, haben wir das auch bei meinem Übungspartner probiert. Also ließ ich ihn sagen „Ich bin in Berlin geboren“ und er reagierte stark. Dann ließ ich noch Paris und London sagen und er reagierte schwach, meinte dann aber eher beiläufig, dass er in Düsseldorf geboren ist. Das hat mich ziemlich überrascht, weil ich davon ausging dass er in Berlin geboren war und das hat ja der Muskeltest auch bestätigt. Also haben wir Düsseldorf getestet und er reagierte tatsächlich schwach, wieder Berlin, stark, Düsseldorf, schwach. Was hat das zu bedeuten? Vielleicht kann mir das einer der Kinesiologie erfahrenen Leser beantworten. Schreibe mir hier!

Wir haben uns nicht abschrecken lassen und fleißig weiter getestet und ich habe eine Menge Antworten bekommen, mit denen ich schon gerechnet hatte, aber auch ein paar überraschende. Aber auch die von mir erwarteten Anworten haben für mich eine ganz neue Bedeutung. Zum Beispiel habe ich nach Rohkost und Kochkost für mich gefragt und bei Rohkost sehr stark und bei Kochkost sehr schwach reagiert. Das hatte ich erwartet und trotzdem, vorausgesetzt ich kann dem Test trauen, bringt mich das auf eine neue Ebene. Vorher war das eher eine Überlegung, dass es so sein müsste, und es gibt ja genügend Bücher, die auch andere Theorien sehr logisch erklären und befürworten. Jetzt hat mir aber mein Körper klar gesagt, was er will und was für ihn gut ist. Und da ich bei Kochkost wirklich kaum den Arm oben halten konnte, bin ich auch ziemlich motiviert da jetzt was zu ändern. Im Gegensatz dazu hat die Rohkost für mich auf der „Map of Consciousness“ bei über 700 gelegen, aber dazu gleich mehr. Die Entscheidung ist für mich also endgültig gefallen, ich widme mich der Rohkost und zwar ohne Fleisch, denn das habe ich gleich mit getestet. Außerdem werde ich meine Kalorienzufuhr runter fahren, wie von Galina Schatalova vorgeschlagen. Auch das habe ich getestet. Über 1000 Kalorien schwach, unter 1000 Kalorien täglich stark. Bin mal gespannt wie mir das gelingt. Eine Frage muss ich aber noch klären:

Kann ich wirklich mit diesem einfachen Muskeltest auf das Universalwissen zugreifen?

Dazu habe ich mir einen Test überlegt. 3 Personen, einer lässt testen, einer testet und ich stelle im Kopf die Fragen. So weiß der Testende und auch der zu Testende nicht wann ich welche Frage stelle. Ich stelle immer wieder in unterschiedlicher Reihenfolge die selben Fragen und prüfe ob immer wieder die gleichen Ergebnisse herauskommen. Wenn ja, dann ist mir das Beweis genug, dass mit dieser Methode so gut wie alles möglich ist und werde den Antworten ein sehr hohes Gewicht beimessen.

Die Map of Consciousness

Ich hatte ja schon erwähnt, dass ich Rohkost auf der Map of Consciousness auf über 700 getestet habe. Das habe ich wie in dem Buch Die Ebenen des Bewußtseins vorgeschlagen wie folgt gemacht. Ich habe gefragt, liegt Rohkost für mich auf der Skala über 200, stark, über 300, stark, über 400, stark usw. Auch das habe ich wieder mit einigen Dingen gemacht mit sehr interessanten Ergebnissen. Es waren tatsächlich auch einige Dinge dabei, die unter 200 lagen. Was die einzelnen Werte bedeuten kannst Du auf der Map, die Chris netter Weise in seinem Blogeintrag zum Thema veröffentlicht hat, sehen. Eine wichtige Anmerkung dazu noch. Alles, was einen Wert unter 200 hat zieht Dir Energie und alles darüber gibt Dir Energie.

Fortsetzung

Nach den vielen Tests habe ich auch davon geträumt und mir sind noch so viele tolle und wichtige Fragen eingefallen, so dass ich mich auf die nächsten Sessions freue. Vielleicht kann ich ja schon in Lanzarote die eine oder andere Frage beantwortet bekommen. Irgendwie will ich mich auch noch dem Thema mit den eigenartigen offensichtlich falschen Antworten nähern. Hast Du da eine Idee? Schreibe mir hier wie gehabt hier ins Forum, gerne auch Deine Erfahrungsberichte.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Die Gewohnheit Dinge nicht zu Ende zu bringen

Ich bin ein Scanner, wie Barbara Sher Leute wie mich so schön bezeichnet. Sie versteht darunter aufgeweckte, neugierige Zeitgenossen, die gerade unter der Fülle ihrer Interessen leiden. Treffer, genau das passt super auf mich. Vielleicht hast Du ja auch schon mitbekommen, dass ich einen ganzen Stapel an Interessen habe und fast täglich neue dazu kommen. Für mich könnte der Tag locker 96 Stunden haben und mir würden immer noch genügend spannende Möglichkeiten einfallen, um zu wenig Zeit zu haben. Das alles ist erstmal kein Problem, es kann sogar eine große Stärke sein. Bei mir kommt aber noch etwas hinzu, was es dann doch zu einem Problem macht. Ich habe die Gewohnheit nichts zu Ende zu bringen.

So richtig bewusst war mir das bisher nicht, aber es ist wirklich eine Gewohnheit von mir. Mir ist schon seit längerem aufgefallen, dass ich kurz vor Ende eines Projektes das Interesse verliere und andere scheinbar spannendere Projekte beginne. Nachdem mir das bewusst war habe ich meine Projekte möglichst mit anderen zusammen gestartet, die dann die letzten Aufgaben erledigt haben. Im Master Key System spricht Charles F. Haanel davon, dass das eine Gewohnheit ist die Sachen nicht zu Ende zu bringen und das hat mich sofort begeistert. Das heißt doch, dass ich das verändern kann. Wie ich Gewohnheiten verändern kann weiß ich ja inzwischen. Er schlägt vor einfach mit kleinen Dingen anzufangen, diese zu Ende zu bringen und so nach und nach immer größere Sachen fertig zu machen. Wow, super Idee, wenn ich allein daran denke, was ich in den letzten Monaten alles begonnen habe. Auf meinem Schreibtisch liegen knapp 30 Bücher, die ich schon mehr oder weniger weit durchgelesen habe. Außerdem habe ich mit meinem Gewohnheitenprojekt schon einiges angefangen, was ich auch gerne zu Ende führen möchte:

  1. Das Master Key System: Ich bin in der zweiten Woche hängen geblieben, werde mich da ab jetzt aber wieder täglich hinter klemmen, die Zeit muss sein.
  2. Das 25 Tage Schnellleseprogramm nach Ernst Ott: Inzwsichen bin ich bei Tag 6 und komme mal schneller und mal langsamer vorwärts. Es ist doch Zeitaufwendiger als ich dachte, aber wenn ich mir so die Bücher auf meinem Tisch ansehe, dann ist das mit die sinnvollste Aufgabe für die nächste Zeit und es sind ja nur noch 19 Tage.
  3. 100 Liegestütze in 6 Wochen: Mitten in der 4. Woche habe ich abgebrochen, weil dann der Umzug kam, und viele andere Ausreden. Gestern habe ich mal getestet wieviel noch übrig ist und ich habe 23 Liegestütze geschafft. Damit wäre ich sogar in der zweiten Spalte der 4. Woche und nicht in der 1. wie bis zum Abruch. Trotzdem mache ich die erste Spalte zu Ende. Heute ist also noch der 2. Tag der 4. Woche dran. Ziel ist es erstmal die 6 Wochen zu Ende zu machen, und falls ich dann noch keine 100 Liegestütze schaffe so lange weiter zu trainieren, bis ich 100 Liegestütze am Stück schaffe.
  4. Der Social Media Marketing Kurs: Ich habe es nicht geschafft jeden Werktag eine Einheit zu schreiben, weil es doch sehr viel mehr Zeit in Anspruch nimmt als ich dachte. Bisher hatte ich aber das Ziel wirklich immer komplette Wochen zu machen und habe dadurch dann in letzter Zeit gar nichts gemacht. Das werde ich jetzt ändern. Ziel ist es zwar weiterhin jeden Werktag eine Einheit zu schreiben, wenn es allerdings nicht klappt, dann fange ich wenigstens an und mache sie dann am nächsten Tag fertig oder weiter usw. So arbeite ich jeden Tag an den Lektionen ohne den Druck auch jeden Tag eine fertig stellen zu müssen. Da kommt dann glaube ich mehr bei raus.
  5. gesunder Körper: Das ist nichts, was ich zu Ende bringen möchte, sondern etwas, was ich wirklich zur Gewohnheit machen möchte. Wie das genau aussieht weiß ich noch nicht. Auf alle Fälle werde ich wieder jeden Morgen den Sonnengruß machen. Auch werde ich meine Ernährung sehr viel bewusster gestalten mit dem Ziel früher oder später mich von Rohkost zu ernähren. Gerne würde ich auch noch regelmäßig joggen gehen, weiß aber noch nicht wie ich das in meinen Tagesablauf integriert bekomme, also lasse ich das erstmal außen vor und nehme mir nicht wieder zu viel vor.

Neben diesen Dingen werde ich auch noch meine Projekte zu Ende bringen. 3 sind seit einiger Zeit kurz vor der Vollendung. Da werde ich jetzt die letzten Schritte gehen, ob es mir Spass macht oder nicht. Vielleicht unterteile ich die noch ausstehenden Schritte in Teilaufgaben, die ich dann fertig stelle und so gleich meine neue Gewohnheit, nämlich Dinge zu Ende zu bringen, trainiere. Ich überlege auch was ich noch für kleine Aufgaben machen kann, um diese neue Gewohnheit zu trainieren. Hast Du vielleicht ein paar Ideen? Lass uns darüber diskutieren. Mir wurde empfohlen die Kommentare abzuschalten und stattdessen auf mein Forum zu verlinken, da man da sehr viel besser diskutieren kann und auch benachrichtigt wird, wenn andere auf den eigenen Beitrag antworten. Daher habe ich eine Diskussion gestartet und freue mich auf Deine Beteiligung, Deine Tipps und Ideen. Klicke hier um mit zu diskutieren!

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 10: Kennzahlen und Konversion

In den letzten Lektionen hast Du Dich mit unterschiedlichen Einflussfaktoren der sozialen Medien auf Deinen Verkaufsprozess beschäftigt. Als erstes hast Du für Dich die Ziele festgelegt, die Du mit Deiner Social Media Kampange erreichen möchtest und herausgefunden, wo Du momentan liegst und wann die Kampange ein Erfolg oder Misserfolg für Dich ist. Danach hast Du zusammengetragen, wie Du momentan Deine Kunden auf Dich aufmerksam machst. herausgefunden, was Du im Moment machst, um auf Dich und Deine Produkte aufmerksam zu machen. Danach hast Du Dir darüber Gedanken gemacht, wie Du Deine Kunden im Moment auch nach dem Verkauf betreust. Das hat auch einen Einfluß darauf, wie Deine Kunden später über Dich, Deine Produkte und Deinen Service sprechen. Schließlich hast Du Dir genau das angesehen. Wie sprechen Deine Kunden über Dich, Dein Thema und Deine Mitbewerber. Heute geht es nun darum daraus ein zusammenhängendes Bild zu machen.

Um genauer zu sein, geht es heute darum zu ermitteln, wie all Deine Aktivitäten konvertieren. Um ein kleines Beispiel zu nennen stelle Dir folgendes vor. Du schaltest in einem Newsletter, der zu Deinem Thema passt eine Anzeige für eins Deiner Produkte. Diesen Newsletter bekommen 10000 Leute. Von diesen 10000 Leuten klicken 1000 Leute auf Deine Anzeige und kommen so auf Deine Seite. Das heißt Deine Anzeige konvertiert 10% der Leser in Seitenbesucher. Nur ein Besucher ist ja noch kein Käufer. So geht das Spielchen noch weiter. Von den 1000 Besuchern Deiner Seite werden 100 zu neuen Kunden. Im Bezug auf die Anzeige konvertieren also 1% der Newsletterleser zu Kunden. Allerdings konvertieren 10% Deiner Seitenbesucher zu Kunden, zumindest wenn Du Deine Zielgruppe so genau wie mit der Newsletteranzeige ansprichst. Wenn Du Statistiken liebst, dann musst Du da natürlich nicht aufhören. Wieviele von Deinen Seitenbesuchern melden sich zum Newsletter an? Wieviel Umsatz macht jeder Kunde? Wieviele Produktseitenbesucher kaufen dann das Produkt auch? Wo liegen die Unterschiede zwischen den Seiten, wo ein hoher Prozentsatz der Kunden kauft, zu denen, wo nur ein niedriger Prozentsatz kauft? Um welche Uhrzeit kaufen die Meisten und um welche Uhrzeit welches Produkt am Meisten oder an welchem Wochentag? Bringt es was, wenn Du dieses Produkt dann zu den entsprechenden Zeiten populär auf bestimmten oder allen Seiten platzierst? Wenn Du einen Newsletter rausschickst, wieviele Leser reagieren darauf und kaufen dann? Usw. Du siehst, es gibt eine Menge herauszufinden und auszuwerten. Heute sollst Du Dich aber nur mit den Aspekten der letzten Tage beschäftigen. Nimm die Ergebnisse der letzten Tage und beantworte folgende Fragen:

  • Wieviele Kunden generierst Du durch Deine Aufmerksamkeitskampagnen (siehe Tag 07) und wieviel Aufwand (Zeit und Geld) kostet Dich das? Setze die Zahlen ins Verhältnis, dann weißt Du wieviel Dich jeder Neukunde kostet.
  • Wieviel Aufwand steckst Du in die Nachbetreuung Deiner Kunden und wieviel Umsatz machst Du mit jedem Kunden insgesamt? Wieviel ist jeder bestehende Kunde wert? Berechne hierfür auch, wieviel vom Umsatz tatsächlicher Gewinn ist, um dann zu berechnen wieviel Du mit jedem Kunden wirklich verdienst.
  • Wieviel wird über Dich oder über Deine Produkte im Internet gesprochen? Setze auch dies ins Verhältnis zu der Anzahl Deiner Kunden.

Die Zahlen, die Du mit den letzten Fragen ermittelt hast geben Dir einen guten Überblick darüber, an welchen Bereichen Du arbeiten kannst, wo Deine Arbeit auch in entsprechenden Ergebnissen resultiert und wo Du vielleicht Deinen Aufwand ein wenig runterschrauben solltest. An einigen der Zahlen wirst Du im Verlauf des Kurses durch geeignete Mittel drehen lernen, bei anderen Zahlen werde ich Dich im Verlauf des Kurses auf andere Kurse, Bücher oder Websites verweisen. Jetzt, wo Du weißt, wo Du stehst kann es endlich losgehen. 🙂

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 09: Wie denken Deine Kunden

In den letzten Wochen habe ich unterschiedlichste Bücher zum Thema soziale Intelligenz gelesen. Inzwischen hat es diese Intelligenz geschafft ein eigenes, kostenloses Betriebssystem zu entwickeln (Linux), ein eigenes, kostenloses Office Paket (Open Office), ein eigenes Lexikon zu erstellen, welches locker mit kommerziellen Lexikas mithalten kann (wikipedia) und vieles vieles mehr. Nur was hat das mit Dir, Deinen Produkten oder Deiner Dienstleistung zu tun? Finde es heraus.

Wie Dir sicher schon aufgefallen ist, findet man im Internet inzwischen zu fast allem etwas. So kannst Du auch Bewertungen, Tests und Erfahrungsberichte zu vielen Produkten finden, die Du vermutlich auch selber schon genutzt hast. Heute wirst Du Deine Stunde dafür verwenden, um Dich besser in Deine Kunden zu versetzen. Du wirst herausfinden, was andere über Dich oder Deine Mitbewerber denken, was sie interessiert und was ihnen wichtig ist. Dafür wirst Du teilweise Tools nutzen, die Du schon in den vorherigen Lektionen kennengelernt hast.

Google Blogsearch

http://blogsearch.google.com

Benutze Google Blogsearch, um Dir einen Überblick über Deinen Markt zu verschaffen. Worüber wird gesprochen? Was wird über Deine Konkurenz gesagt, was über Dich? Was wird generell zu Deinem Thema geschrieben? Finde heraus wie der Markt um Dich herum aussieht.

BlogPulse

http://www.blogpulse.com

Finde mit BlogPulse heraus, wie sich Deine Erwähnungen und die Deiner Mitbewerber in der letzten Zeit entwickelt haben. Falls Du da nicht wirklich fündig wirst kannst Du auch herausfinden, wie sich Dein Thema generell in letzter Zeit entwickelt hat. Worüber wird geschrieben, was ist im Moment aktuell?

Planet Feedback

http://www.planetfeedback.com

Auch wenn Du hier hauptsächlich große Firmen und auch hauptsächlich aus dem nordamerikanischen Raum findest, lohnt sich ein Blick auf Planet Feedback. Diese Seite hat sich darauf ausgerichtet Firmen Bewertungen der Kunden zu sammeln. Vielleicht findest Du Dich ja da sogar.

Youtube

http://www.youtube.com

Youtube solltest Du bei Deinen Recherchen auf keinen Fall vergessen. Vielleicht wirst Du überrascht sein, was es dort alles gibt. Starte mit der Suche nach zu Deinem Thema passenden Schlüsselworten. Was findest Du?

Online Reviews

Im Internet gibt es eine ganze Menge an Seiten, auf denen Produkte und Dienstleistungen bewertet werden. Finde Seiten, die zu Deinem Produkt passen und sieh Dir Deine Bewertungen und natürlich die Deiner Mitbewerber an.

Google Alerts

http://www.google.de/alerts

Google Alerts ist ein einfaches Tool, um immer auf dem laufenden zu sein, was Dich, Deine Produkte oder Deine Konkurenz im Internet betrifft. Du kannst Google Alerts für unterschiedliche Begriffe einrichten und wenn dieser Begriff, z.B. der Name eines Deiner Produkte, irgendwo im Netz erwähnt wird, bekommst Du von Google eine Nachricht mit dem dazu gehörigen Link.

Ein kleiner Tipp am Rande. Du solltest all das was Du findest sammeln. Im Moment geht es ja immer noch „nur“ um eine Bestandsaufnahme. Trotzdem werden Dir vermutlich Seiten unterkommen, wo Du sofort Ideen hast, um z.B. auf einen Blogbeitrag zu antworten, Deine Produkte zu platzieren oder oder oder. Mache das in Ruhe, wenn Du diese Aufgabe gemacht hast oder merke Dir das vor und verfolge diesen Kurs weiter, denn Du wirst später noch einige Anregungen bekommen, wie Du diese Informationen alle nutzen kannst. Zum Sammeln der URLs kannst Du ja z.B. del.icio.us nutzen.

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Das Master Key System

Wie schon in meinem Beitrag vor einigen Tagen angekündigt ist eine meiner momentanen Aufgaben die 25 Wochen des Master Key Systems zu machen und so zu testen, ob es wirklich hält was es verspricht. Auf dem Klappentext wird über den Master Key folgendes gesagt: „Der Master Key hilft, die Möglichkeiten zu entfalten, die in jedem Individuum schlummern. Er lehrt den Gebrauch der Kraft des Bewusstseins – wahrer Kraft des Bewusstseins! Er entwickelt schöpferische Kraft und öffnet den Zugang zur Quelle universaler Energie. Er schult Einsicht und Urteilsfähigkeit, vergrößert die Unabhängigkeit und erhöht die Faähigkeit und Neigung zu helfen. Er zerstört Misstrauen, Depression, Angst, Melancholie und jede Form von Mangel, Begrenzung und Schwäche einschließlich Schmerz und Krankheit. Das Master Key System ist ein Buch für jederman und jedefrau, die wünschen, mehr Qualität in ihr Leben zu bringen, die sich voll entfalten möchten, die Kontrolle über die Geschehnisse in ihrem Leben zu erlangen suchen.“ Na wenn das nichts ist. Es scheint also eigentlich alle Probleme zu lösen, die die Menschen so haben. Ob das wirklich stimmt probiere ich aus und Du kannst mitmachen, denn es gibt einen kostenlosen Studienkurs dazu.

Ich habe vor zwei Wochen mit dem Kurs angefangen. Die Aufgabe für die erste Woche war zu üben mindestens 15 Minuten, besser 30 Minuten, still zu sitzen. Ich habe erstmal mit 15 Minuten angefangen und die ersten Minuten vielen mir auch sehr schwer. So nach und nach trat aber Ruhe in mir ein und plötzlich waren die 15 Minuten schon vorbei. Die nächsten Tage habe ich es immer weiter um 5 Minuten gesteigert, so dass ich am letzten Tag 45 Minuten still gesessen habe und mir das sogar ziemlich leicht gefallen ist.

Leider ist die aktuelle und nächste Woche so turbulent, dass ich erst ab dem 11. Mai mit der zweiten Woche weiter machen kann. Stattdessen habe ich aber die Zeit genutzt, mich bei einem kostenlosen Master Key Studienservice anzumelden und wenn der in die zweite Woche kommt, komme ich auch in die zweite Woche und kann ihn so vielleicht begleitend nutzen. Ich weiß ja noch nicht, was da drin ist, was nicht im Buch ist.

Aprospros Buch, es gibt ja einen ganzen Stapel an Büchern zum Master Key System. Ich habe mich für das Buch aus dem RaBaKa Verlag entschieden, da ich von unterschiedlichen Seiten gehört habe, dass es die beste Übersetzung sein soll. Vielleicht bekomme ich ja auch noch andere Ausgaben in die Hände, um wirlich die Unterschiede beurteilen zu können. Bis dahin arbeite ich einfach mit dem Buch und lasse mich überraschen, ob das System all das hält, was es verspricht. Bisher scheinen mir die Techniken ziemlich bekannt, unter anderem kenne ich sie aus dem NLP, Hypnose und der Meditation. Naja, ich lasse mich überraschen.

Die Aufgabe für die zweite Woche ist übrigens still sitzen und auch im Kopf Ruhe zu haben. Suche Dir immer wieder den selben Ort, den selben Stuhl, die selbe Position und sitze vollkommen still, so wie in der ersten Woche. Zusätzlich verhindere jegliches denken. Das finde ich interessant, denn in den Meditationstechniken soll man die Gedanken einfach durchfließen lassen. Hier soll man sie wirklich verhindern, bin gespannt.

Falls Du Dich entschieden hast auch dieses System auszuprobieren, dann freue ich mich auf Deine Erfahrungsberichte.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:



Social Media Marketing Tag 08: Nachbetreuung

Nachdem Du Dich gestern etwas intensiver damit beschäftigt hast, wie Du auf Dich, Deine Produkte oder Deine Dienstleistung aufmerksam machst. Jetzt kannst Du Dich gleich ein wenig intensiver damit beschäftigen, wie Du Deine Kunden betreust und so dafür sorgst, dass es zufriedene Kunden sind die von Dir, Deinen Produkten und Deiner Dienstleistung berichten, so dass noch mehr Menschen auf Dich aufmerksam werden.

Das ein Kunde sehr viel mehr wert ist, als nur das, was er beim ersten Kauf umsetzt ist bekannt. Auch dass es viel leichter ist einem bestehenden Kunden ein neues Produkt zu verkaufen als einen neuen Kunden zu generieren. Es gibt sogar Firmen, die für Neukunden Geld bezahlen, sogar mehr als sie mit dem Erstkauf verdienen, weil sie wissen, dass der Kunde noch sehr viel mehr wert ist. Dazu ein Tipp am Rand, weißt Du wieviel Dein Kunde im Durchschnitt wert ist? Nein, dann rechne es mal aus. Teile einfach Deinen Jahresumsatz durch die Anzahl Deiner Kunden und schon weißt Du es. Und das ist nur der Wert für ein Jahr. Ich habe das mal mit dem Gesamtumsatz (über alle Jahre) und der Kundenzahl bei kikidan gemacht und war überrascht. Dabei habe ich noch nicht mal Umsätze mit mp3-Portalen, Amazon usw. berücksichtigt, geschweige denn die Seminare. Das hat mich schon sehr nachdenklich gemacht.

Aber darum soll es heute nicht gehen, schließlich ist das hier ein Marketing Kurs, also wie generierst Du Neukunden und kein Kurs, um zu lernen, wie Du noch mehr aus Deinen bestehenden Kunden rausholst. Du wirst also gleich darüber nachdenken wie Du Deine Kunden nachbetreust. Wie gehst Du mit ihnen um, wenn sie bei Dir gekauft haben. Hast Du Dir darüber überhaupt schon Gedanken gemacht? Ok, bisher war das vielleicht nicht ganz so wichtig, obwohl Word of Mouth schon immer das günstigste Marketing war. Mit dem Internet hat sich die Situation aber grundlegend geändert. Erstens kann sich heute eine Meinung viel schneller und viel weiter verbreiten, zweitens bleibt diese Meinung im Zweifelsfall für immer zugreifbar und drittens kann sie auch noch jederzeit gefunden werden. Sie muss nicht mal aktiv verbreitet werden, sondern einfach nur da sein. Im Laufe des Kurses wird es noch darum gehen all diese Möglichkeiten zu nutzen. Jetzt sollst Du aber erstmal herausfinden, wie Du sie jetzt schon nutzt:

  • Liste alle Kanäle auf, die Du im Moment zur Nachbetreuung nutzt oder in der näheren Vergangenheit genutzt hast.
  • Identifiziere für jeden Kanal den Erfolgswert und den Misserfolgswert.
  • Wie ist für jeden Kanal der aktuelle Wert?
  • Wie hast Du die Benutzung der einzelnen Kanäle für Dich begründet? Wann überprüfst Du diese Entscheidungen das nächste Mal?

Wenn Du die Liste vollständig hast, dann beantworte folgende Fragen:

  • Hast Du für alle Kanäle messbare Erfolgsziele festgelegt?
  • Welche davon nutzt Du offensiv und welche defensiv?
  • Welche davon hast Du aus Marktgegebenheiten genutzt?

Als letztes denke einmal darüber nach, wie Deine Kunden ticken müssten, damit Du die eben von Dir gefundenen Taktiken veränderst.

Hier noch ein paar Kanäle, um Dir ein paar Anregungen zu geben. Es geht um sowas wie Bewertungen Deiner Produkte, entweder auf Deiner Seite oder z.B. bei Amazon, wobei ich dazu auch zähle, wenn Du Produkte von Mitbewerbern schlecht bewertest oder Deine eigenen Produkte gut bewertest. Bist Du in Foren aktiv und wenn ja wie? Unterstützt Du Kunden, die ein Problem mit Deinen Produkten haben oder schreibst Du selbst Lobeshymnen für Deine Produkte usw. Ich denke jetzt hast Du eine kleine Anregung in welche Richtung die Fragen zielen. Übrigens, was Du davon machst und was nicht ist Deine Entscheidung, ich habe da meine Werte, aber das müssen ja nicht Deine sein.

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 07: Aufmerksamkeit

Mit dieser Lektion stehen sehr einfach und wirkungsvolle Aufgaben an. Mir haben sie einige Erkenntnisse gebracht, denn darüber habe ich nie so richtig nachgedacht. Schon durch die Denkansätze der heutigen Übung hat sich der Kurs für mich gelohnt.

Nachdem Du in der letzten Lektion für Dich definiert hast wo Du gerade stehst und wo Du hin möchtest, wirst Du heute Dich damit beschäftigen, wie Du bis jetzt die Aufmerksamkeit auf Deine Firma und Deine Produkte lenkst und wie Du die Erfolge Deiner einzelnen Bemühungen misst. Auch wenn es in diesem Kurs um die sozialen Medien geht, solltest Du Dir bewusst sein, dass es nicht darum geht, Deine kompletten Marketing Bemühungen auf die sozialen Medien zu verlegen. Auch wenn Du Dich stärker auf diese konzentrierst, ist es doch wichtig auch die anderen Medien weiter zu nutzen. Es geht darum Deine Präsenz auch auf diese Medien auszudehnen und nicht als Ersatz zu nutzen.

Um das zu gewährleisten finde mit den folgenden Aufgaben heraus welche Kanäle Du bisher nutzt und vor allem auch mit welchem Erfolg. Genauso wie in der letzten Lektion gilt auch diesmal: Schreibe Dir die Antworten auf und beantworte die Fragen so genau wie möglich.

  • Liste alle Kanäle auf, die Du im Moment nutzt oder in der näheren Vergangenheit genutzt hast, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.
  • Identifiziere für jeden Kanal den Erfolgswert und den Misserfolgswert.
  • Wie ist für jeden Kanal der aktuelle Wert?
  • Wie hast Du die Benutzung der einzelnen Kanäle für Dich begründet? Wann überprüfst Du diese Entscheidungen das nächste Mal?

Wenn Du die Liste vollständig hast, dann beantworte folgende Fragen:

  • Hast Du für alle Kanäle messbare Erfolgsziele festgelegt?
  • Wie viele sind momentan in einem Erfolgsrahmen?

Diese Fragen sind deshalb sehr wichtig, weil wir oft Dinge tun, weil wir glauben wir müssten sie tun, ohne das genau zu verifizieren. Ich habe schon Leute erlebt, die über Jahre hinweg z.B. in den gelben Seiten Anzeigen geschaltet haben ohne zu überprüfen ob sich das wirklich für sie lohnt. Als sie dann angefangen haben darauf zu achten wieviele Leute durch diese Anzeigen auf sie aufmerksam geworden sind, stellte sich heraus, dass in einem Jahr kein einziger Kunde durch die Anzeigen gekommen ist. In dem Zusammenhang wurden dann gleich noch weitere unnütze Werbeausgaben gefunden. Wie sieht es bei Dir aus? Hast Du neue Erkenntnisse gewonnen?

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 06: Ist-Analyse und Zielfindung

Mit den letzten 5 Lektionen hast Du Dich erstmal ein wenig mit den sozialen Medien beschäftigt. Vielleicht kanntest Du einiges davon schon und vielleicht hast Du auch einiges gelernt. Hauptsächlich ging es aber erstmal darum, dass Du ein wenig einen Einblick bekommst worum es geht und was alles möglich ist. Mit dieser Lektion geht es langsam los. Diese Woche wirst Du anfangen Dir einen Marketing Plan zu erstellen. Selbst wenn Du nicht vor hättest Marketing in den sozialen Medien zu machen, aber warum machst Du dann den Kurs, wirst Du eine Menge für Dich lernen und erkennen. Mit dieser Lektion machst Du erstmal eine Bestandsanalyse und klärst für Dich, was Du mit diesem Kurs erreichen möchtest.

Nimm Dir wirklich die Zeit, um die folgenden Fragen zu beantworten. Bevor Du loslegst überlege Dir genau welchem Thema Du Dich widmen möchtest. Hast Du ein eigenes Unternehmen oder eigene Produkte, für die Du die folgenden Fragen, auch aus den folgenden Lektionen, bearbeiten möchtest? Falls nicht, dann suche Dir eine Marke oder ein Produkt welches Du magst und wenn Dir da auch nichts einfällt, dann nimm einfach meinen Blog. 😉

Ok, Du hast etwas gefunden? Dann geht es jetzt los. Beantworte bitte folgende Fragen, möglichst ausführlich.

  • Wie ist der Name des Produkts oder der Dienstleistung mit der Du arbeiten möchtest?
  • Was ist Dein Ziel mit dieser Kampagne?
  • Was sind die messbaren Ziele, die Du Dir für diese Kampagne vornimmst? Liste sie alle auf, z.b. Besucherzahl, Umsatz pro Monat, usw.
  • Wann ist die Kampagne für Dich erfolgreich oder en Fehlschlag? Also bei welchen Zahlen wirst Du Deine Bemühungen erhöhen und bei welchen wirst Du mit dieser Maßnahme aufhören?
  • Ermittle für jedes Deiner messbaren Ziele den aktuellen Wert.
  • Schreibe eine kurze Zusammenfassung wie ein Erfolg für Dich aussieht.

Auch wenn diese Fragen für Dich sehr einfach und offensichtlich erscheinen, bearbeite sie gewissenhaft. Wenn Du Deine Ziele klar hast, dann beantworte folgende Fragen:

  • Sind Deine Ziele klar? Wenn Du Deine Ziele anderen Menschen gibst, die Dein Geschäft nicht kennen, würden sie verstehen worum es geht?
  • Sind Deine Ziele genau? Hast Du geschrieben „Ich will mehr Umsatz“? Das ist ein schönes Ziel, aber leider nicht sehr genau. Besser ist es z.B. „Ich möchte jeden Monat 10.000 Euro Umsatz“
  • Sind Deine Ziele messbar?

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 05: Social Networks

Vielleicht hast Du Dich schon gefragt, wo denn die Social Networks bleiben, wo es jetzt doch schon eine ganze Woche um Social Media geht. Das hat einen einfachen Grund, dass wir uns erst jetzt den Social Networks widmen. Mir war es wichtig zu zeigen, dass Social Media nicht gleich Social Network ist. Im Grunde bilden die in den letzten Lektionen gezeigten Tools die Basis für Social Networks. Viele bieten die Möglichkeit eigener Blogs, Microblogs usw. und natürlich auch mit RSS immer auf dem Laufenden zu sein. Jetzt ist es endlich an der Zeit, dass Du Dich auch mal intensiver mit Social Networks beschäftigst.

Social Networks gibt es inzwischen zu so gut wie jedem Thema. Sie helfen Dir gleichgesinnte zu finden, Dich mit ihnen auszutauschen, Produkte zu bewerten und vieles mehr. Die weltweit größten sind MySpace und Facebook, von denen Du sicher auch schon gehört hast. Beide zusammen machen angeblich ca 90 Prozent des gesammten Social Networks Traffics aus. Das heißt 90% der in Social Networks Aktiven sind auf diesen Seiten aktiv. Hinzu kommen noch ein ganzer Stapel von Business Social Networks. Das in Deutschland bekannteste ist Xing. Weltweit am verbreitetsten ist LinkedIn. Wie gesagt, es gibt zu so gut wie jedem Thema mindestens ein Social Network. Auch wenn es nicht zur heutigen Aufgabe gehört, suche Dir ein Thema das Dich interessiert und suche Dir eine Community, in der Du Dich engagieren kannst. Melde Dich einfach mal an und sieh Dir an was da so los ist. Jetzt aber zur eigentlichen Aufgabe.

Social Networks

social sites

business sites

Bearbeite folgende Fragen:

  • Sieh Dir MySpace sehr genau an. Was denkst Du?
  • Stelle Dir jetzt vor Du wärst zwischen 18 und 24 (vielleicht bist Du es ja sogar). Was denkst Du wenn Du Dir das aus der Perspektive ansiehst?
  • Wie unterscheidet sich MySpace von Facebook?
  • Wer wirbt dort? Für was wird geworben?
  • Worüber wird gesprochen?
  • Vergleiche die social sites mit den business sites. Was haben diese gemeinsam?
  • Sieh Dir bei LinkedIn die Answers Section an. Wie kannst Du Dich daran beteiligen und davon profitieren?
  • Sieh Dir bei Xing die Gruppen an. Wie kannst Du Dich daran beteiligen und davon profitieren?
  • Wie könntest Du die social sites für Dich nutzen?
  • Wie könntest Du die business sites für Dich nutzen?

Übrigens, Du kannst mich bei Facebook, Xing, LinkedIn und MySpace finden und als Freund hinzufügen.

Zusatzaufgabe:

Finde heraus was die Facebook Applikation ProductPulse macht und wie Du das für Dich nutzen kannst. Was gibt es sonst noch so für Facebook Applikationen und was kannst Du damit alles machen?

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 04: RSS

Oh Mann, es ist ganz schön schwer wieder in Tritt zu kommen, wenn man einmal aus dem Tritt ist und die Gewohnheit noch keine Gewohnheit ist. Nachdem ich letzte Woche 2 Tage lang einem Freund bei seinem Umzug von München nach Berlin geholfen habe und auch am Wochenende kein Internet hatte muss ich jetzt ganz schön was nachholen und habe mich den ganzen Tag drum gedrückt. Jetzt ist es aber so weit. Ich widme mich wieder meiner täglichen Aufgabe und mal sehen, vielleicht schaffe ich es ja heute noch gleich 2 Aufgaben zu machen und morgen auch zwei, so dass ich wieder im Plan bin. Vielen Dank für die Nachfragen, das hat mich motiviert mich jetzt noch hinzusetzen und die nächsten Lektionen vorzustellen.

Wie Du schon an der Überschrift erkennen kannst geht es in dieser Lektion um RSS (Really Simple Syndication). Wie immer eine tolle Abkürzung, aber was genau ist RSS und wofür kannst Du das nutzen? Genau das wirst Du jetzt herausfinden. Wie machst Du das eigentlich mit Deiner Tür? Gehst Du da alle paar Minuten hin, um zu sehen ob vielleicht einer Deiner Freunde davor steht? Wie machst Du das im Internet? Gehst Du immer wieder auf bestimmte Seiten, um nachzusehen ob sich etwas verändert hat? Ich gehe mal davon aus, dass Du die erste Frage für Dich mit Nein beantwortet hast. Wie sieht es mit der zweiten Frage aus? Immer wieder treffe ich Menschen, die genau das machen. Sie gehen immer wieder auf die gleiche Seite, nur um dann festzustellen, dass nichts passiert ist. Wenn sie das mit ein paar Seiten täglich machen, dann haben sie erstens ganz schön zu tun und zweitens lenken sie sich auch noch unnütz von der Arbeit ab. Genauso wie es für die Tür die Klingel gibt, so dass man nicht ständig nachsehen muss, gibt es auch für Websites ein System. Du ahnst es sicher schon, genau, es heißt RSS. Um genau zu sein gibt es noch ein paar mehr Systeme, aber RSS ist am verbreitesten. RSS ermöglicht es Dir eine Seite zu abonnieren. Du bekommst dann immer eine Nachricht, wenn sich die Seite verändert hat und je nach Einstellung auch die komplette Veränderung, oder eine Zusammenfassung. In Blogs ist das schon Standard, aber auch für andere Inhalte kann das sehr sinnvoll sein. Stelle Dir z.B. vor, Deine Kunden können in Deinem Shop einzelne Kategorien abonnieren und sobald Du ein neues Produkt hinzufügst werden sie darüber informiert. Du musst nichts weiter tun und Dein neues Produkt ist sofort für interessierte Kunden sichtbar. Das ist doch ein guter Weg der Kundenbindung, oder?

Mit den Aufgaben gleich werden Dir sicher noch mehr Möglichkeiten einfallen dieses System zu nutzen, sei es als Leser oder als Veröffentlicher.

RSS

Gehe auf folgende Seiten und finde das Icon oder den Link, um RSS zu abonieren. Die aktuellen Browser stellen die Funktionalität schon von sich aus zur Verfügung. Abonniere einige Seiten. Vielleicht passiert da heute noch nicht so viel. Wirf daher in den nächsten Tagen einen Blick auf die Abonnements.

Genauso wie Du Deine Lesezeichen (Bookmarks) mit Del.icio.us im Internet verwalten kannst, gibt es auch Seiten um Deine RSS-Subscriptions im Internet zu verwalten. Ich benutze dazu das Tool Bloglines. Lege Dir bei http://www.bloglines.com ein Profil an und füge auch dort mal ein paar RSS-Feeds hinzu. Unter http://www.bloglines.com/public/SaschaBallach findest Du die Blogs, die ich im Moment abonniert habe. Einige davon lese ich regelmäßig, andere nur ab und zu. Die Liste kannst Du exportieren und in Deinen Account importieren, dann hast Du schonmal was zum Spielen. Also, nutze die Zeit und entdecke RSS für Dich und finde heraus was RSS alles für Dich tun kann.

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 03: Microblogs und Tagging

Auch heute geht es wieder darum die Möglichkeiten des Social Networkings besser kennen zu lernen, mit ihnen herumzuspielen und Dir zu überlegen wie Du sie für Dich nutzen kannst. Für mich ist jede Aufgabe wieder eine spannende Erfahrung, denn ich nehme mir wirklich mal Zeit diese Platformen genauer anzusehen. Gehört habe ich von allen schon und ich habe sogar bei den Meisten einen Account, aber ich nutze sie nicht wirklich. Das liegt vor allem daran, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie ich damit Wert für andere und für mich selbst schaffen kann. Mir jetzt die Zeit zu nehmen und mal zu erforschen, wie nutzen andere diese Tools gibt mir Ideen für eine eigene Nutzung. Nimm auch Du Dir die Zeit und nähere Dich weiter den Social Media.

Wie der Titel schon sagt geht es heute um Microblogs und Tagging. Beides sind Möglichkeiten sehr schnell etwas kund zu tun. Mit Microblogs kannst Du andere an Deinen momentanen Gedanken oder Aktivitäten teilhaben lassen und sie so inspirieren. Tagging bedeutet so viel, wie Seiten die Du besucht hast bestimmte Wörter zuzuordnen. So könntest Du diese Seite hier z.B. mit social media taggen. Jemand anderes könnte sie mit Marketing taggen und noch jemand anderes wieder ganz anders. Nach diesen Tags kann man suchen, so dass Du z.B. alle Seiten mit dem Tag Komfortzone suchen kannst. Das sind noch nicht sehr viele, aber Du findest sicher auch für Dich sinnvolle Begriffe. So, lange genug gelesen, jetzt geht es ans ausprobieren, denn durch die Erfahrung lernst Du mehr als durch lesen. Los gehts.

Microblogs

Sieh Dir folgende Microblogging Seiten an und beantworte zu jedem die Fragen.

Fragen:
Was ist das Schöne daran anderen bei ihren Aktivitäten zu folgen?
Wie könntest Du diesen Service nutzen? Beruflich? Intern? Extern? Privat?

Tagging

http://www.stumbleupon.com
Melde Dich an und füge eine paar Seiten hinzu. Gib Feedback zu den Seiten, gib ihnen Tags. Sieh Dir andere Seiten mit den gleichen Tags an. Sieh Dir andere Seiten von Nutzern an, die diese Seiten auch bewertet haben. Wie kannst Du all das für Dich nutzen?
http://del.icio.us
Melde Dich an und mportiere Deine Lesezeichen aus Deinem Browser und tagge diese. Sieh Dir an, welche Nutzer haben die Seiten noch getagged und welche anderen Seiten haben sie getagged. Welchen Nutzen bringt Dir das? Wie hilft das Anderen?

Im Buch steigt er natürlich noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Daher werde ich auch in Zukunft die Aufgaben zusammenfassen und hier online stellen und freue mich, wenn Dir das weiterhilft und Du mich auch an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 02: Multimedia

Wow, ich hätte nicht gedacht, dass mir die Übung von gestern so viel bringt, denn all die Seiten, die ich mir ansehen sollte kannte ich schon. Ok, den IBM Wiki kannte ich noch nicht. Diesmal habe ich mir die Seiten aber aus einem ganz anderem Blickwinkel angesehen und mir auch die Zeit dafür genommen. Einige Erkenntnisse davon habe ich gleich noch im Laufe des Tages umgesetzt, andere werde ich in nächster Zeit umsetzen. Bin mal gespannt ob es mir mit der heutigen Übung ähnlich geht.

Los geht’s.

Sie Dir die folgenden Seiten für jeweils 5 bis 10 Minuten an. Das reicht natürlich nicht, um Dir die Seiten komplett anzusehen oder sogar in die Community einzudringen. Stattdessen solltest Du einen Sinn für den Inhalt bekommen. Wie verteilen die Mitglieder ihre Inhalte? Wie nutzen sie die Inhalte?

Beantworte zu jeder Seite folgende Fragen:

  • Welchen Service bietet die Seite?
  • Wer würde diesen Service regelmäßig nutzen und warum?
  • Welche Inhalte könntest Du hinzufügen?
  • Wirst Du hineingezogen?
  • Was ist die soziale Motivation hinter der Seite?
  • Suche Dir Inhalte heraus die Du magst oder die Dich interessieren und überlege Dir, warum der Veröffentlicher diese veröffentlicht hat. Was war dabei seine Motivation?
  • Was nimmst Du als Ergebnis aus den Inhalten mit, die Du Dir angesehen hast?

Abschließend denke darüber nach was Du alles schon hochgeladen hast und warum. Falls Du noch nichts hochgeladen hast, also keine Photos, Videos oder eigene Musik, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt es einmal zu machen. Nimm Dir ein paar Minuten und lade z.B. ein paar Urlaubsfotos hoch und schicke den Link dazu an Deine Familie. In späteren Übungen wirst Du auf diese Erfahrungen zurückgreifen.

Im Buch steigt er natürlich noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Daher werde ich auch in Zukunft die Aufgaben zusammenfassen und hier online stellen und freue mich, wenn Dir das weiterhilft und Du mich auch an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 01: Blogs und Wikis

So, es geht los. Wie schon in meinem für meine Verhältnisse doch sehr ausführlichem Beitrag von Samstag Nacht berichtet, habe ich heute damit begonnen mich intensiv mit dem Thema Social Media Marketing auseinander zu setzen. Den Sonntag habe ich genutzt, um die einleitenden 60 Seiten aus dem gleichnamigen Buch zu lesen. Das hat mir geholfen ein wenig tiefer als bisher in das Thema einzusteigen. Vor allem ist mir noch einmal richtig bewusst geworden wie sehr dieses Medium unser Leben verändert. Gerade eben habe ich dann die Aufgabe gemacht, die in dem Buch für den ersten Tag vorgesehen sind. Damit auch Du mitmachen kannst habe ich sie hier noch einmal zusammen gefasst.

Nimm Dir für die Aufgaben insgesamt 1 Stunde Zeit.

Blogs

Gehe auf diese Blogs und beantworte zu jedem folgende Fragen:

Fragen:

  • Was ist das zentrale Thema?
  • Wer würde diesen Blog regelmäßig lesen und warum?
  • Ist diese Person ein möglicher Kunde? Wenn ja, welche anderen Blogs liest sie?
  • Was könntest Du der Konversation hinzufügen?
  • Wirst Du hineingezogen, liest Du also die Beiträge, folgst den Links und den Kommentaren und landest plötzlich ganz woanders?
  • Wie könntest Du das in Deinem Business nutzen?

Wikis

Gehe auf diese Wikis und beantworte zu jedem folgende Fragen:

Fragen:

  • Entwickeln sich die Einträge mit der Zeit?
  • Wer hat die Verantwortung?
  • Ist die Update-, bzw. Diskussionsseite sichtbar? Wenn nicht, wie verändert es Deine Sichtweise auf das Endresultat, dass Du nicht sehen kannst wie es entstanden ist?
  • Wie könntest Du das in Deinem Business nutzen?

Social Content

Für den Rest der Stunde denke an ein paar Dinge, die mit Deinem Geschäft zu tun haben und benutze die folgenden Tools, um diese darüber ein wenig im Social Web zu forschen

Im Buch steigt er natürlich noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Daher werde ich auch in Zukunft die Aufgaben zusammenfassen und hier online stellen und freue mich, wenn Dir das weiterhilft und Du mich auch an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Raus aus der Komfortzone, rein in neue Gewohnheiten

Jetzt wo ich angefangen habe mir ein paar neue Gewohnheiten anzueignen kommen mir immer mehr Sachen unter, die ich da noch integrieren möchte. So hat es sich ergeben, dass meine Tage so strukturiert sind wie noch nie in meinem Leben. Von einigen Lesern und Menschen in meinem Umfeld wurde ich gefragt wie ich das alles schaffe. Daher habe ich mich entschieden einmal meinen Tagesablauf zusammen zu stellen, wie ich ihn ab Montag haben werde. Ich überlege auch schon ob und wie ich Dich auf dem Laufenden halte über die Fortschritte in den einzelnen Disziplinen wie Liegestütze, Yoga, Schnelllesen, Gitarre lernen, Marketing, Master Key System und Schreiben. Weiterlesen

Eine neue Gewohnheit in 3 Wochen?

Gestern habe ich mein erstes Gewohnheiten Experiment erfolgreich beendet. Im Gegensatz zu der landläufigen Meinung man soll sich nur einer Gewohnheit widmen habe ich es mit 4 Dingen probiert und geschafft. 21 Tage sind vorüber aber habe ich jetzt neue Gewohnheiten? Weiterlesen

von 7 auf 100 Liegestütze in 6 Wochen, das Experiment kann beginnen

Gerade habe ich den initialen Test absolviert und beim 8. Liegestütz hat sich meine Nase leider nicht mehr vom Boden lösen können, muss Kleber an der Nase gehabt haben. Am Montag geht es dann los mit dem Trainingsprogramm. Damit werde ich auch einige kleine Veränderungen an meiner Gewohnheitsherausforderung vornehmen. Weiterlesen

nach 6 Wochen üben 100 Liegestütze schaffen

Jetzt schaffe ich es schon eine Woche meine gewünschten Gewohnheit zu leben, habe also mein erstes Wochenelement drauf. Mit dem Yukon Armband ist das irgendwie super einfach für mich. Komisch, wo ich bis jetzt immer solche Schwierigkeiten mit Gewohnheiten hatte. Naja, vielleicht war jetzt einfach die Zeit dafür reif. Naja, wie auch immer, zumindest wird mir schon langweilig und ich habe schon Ideen was als Nächstes kommt. Weiterlesen

Der Weg zum Erfolg führt über Gewohnheiten

Man sagt erfolgreiche Menschen haben auch erfolgreiche Gewohnheiten und nicht erfolgreiche Menschen haben nicht erfolgreiche Gewohnheiten. Eine dieser nicht erfolgreichen Gewohnheiten war bei mir immer, dass wenn ich nach Hause gekommen bin ich den Fernseher angemacht habe. Mich davon dann wieder zu lösen viel mir sehr schwer, so dass ich viele Stunden unnütz vor dem Fernseher verbracht habe. Weiterlesen

Kopf schlägt Kapital

Immer wieder höre ich von unterschiedlichsten Menschen wie schwierig es ist ein eigenes Unternehmen zu gründen und zu haben. Natürlich braucht man erstmal viel Kapital, eine tolle eigene Homepage und vor allem ein Produkt. Das es auch anders geht zeigt Günter Faltin, der Gründer der Teekampagne und vieler weiterer Unternehmen und Professor der freien Universität Berlin in seinem neuen Buch. Weiterlesen

Was erfolgreiche Unternehmer wissen und vor allem tun

Irgendwie muss es an der Jahreszeit liegen. Genauso wie im letzten Jahr habe ich auch in diesem Jahr wieder einen Autoren gefunden, der wahrscheinlich meine Zukunft stark beeinflusst. Letztes Jahr war es Timothy Ferriss mit dem Buch Die 4 Stunden Woche. Er hat meine grundlegende Art zu Denken, vor allem auf Arbeit bezogen stark beeinflusst. Dieses Jahr habe ich mit den Büchern von Michael Gerber jemanden gefunden, der diese Gedanken weiter führt und klare Anweisungen gibt, wie man das auch erreichen kann. Wie kann ich oder kannst Du ein Unternehmen aufbauen, dass ohne uns funktioniert, replizierbar und später auch verkaufbar ist. Weiterlesen

mit Komfortzonenübung eigene Vermeidungsstrategien herausfinden

Heute bin ich mit Leif, einem Freund von mir, losgezogen, um eine von ihm kreierte Komfortzonenübung auszuprobieren. Entwickelt hat Leif sie eigentlich nicht weil er damit seine Komfortzone erweitern wollte, sondern er möchte sich damit auf eine lange Reise vorbereiten. Eine Reise quer durch Europa und Asien bis nach Schanghai. Für mich war gleich als er mir davon erzählt hat klar, dass ich das auch machen möchte und ich dafür sicher stark aus meiner Komfortzone muss. Ich habe die Übung daher auch gleich noch in mein Buch aufgenommen. 😉

Weiterlesen

Die Party, die Dein Leben verändert …

 Glaubst Du eine Party kann Dein Leben verändern? Ich weiß es auch noch nicht, aber ich trete den Versuch an: Weiterlesen