Kaltakquise ganz einfach – Raus aus Deiner Komfortzone

Vielleicht hast Du meinen Newsletter schon abonniert und weißt daher, dass ich seit einiger Zeit dabei bin eine Firma aufzubauen. Die Kunden meiner Firma sind am Anfang hauptsächlich Unternehmen. Um diese Unternehmen anzusprechen und als Kunden zu gewinnen habe ich mir 2 Strategien überlegt, eine Langfristige und eine kurz- und mittelfristige. Die langfristige Strategie baut dabei voll auf Internetmarketing auf, einem Thema, mit dem ich mich sehr gut auskenne, was ich seit Jahren sehr erfolgreich mache. Dreimal darfst Du raten, auf welche Strategie ich mich von Anfang an konzentriert habe und in welche Strategie die meiste Zeit und Energie geflossen ist. Richtig, in die langfristige. Der Nachteil dabei ist nur, dass diese Strategie sehr langsam beginnt Ergebnisse zu zeigen, also erstmal kein Geld verdient wird.

Ist Kaltakquise kompliziert?

Um kurzfristig Kunden zu gewinnen und Geld zu verdienen muss ich Kunden direkt akquirieren, die sogenannte Kaltakquise. Obwohl ich das wusste, habe ich es nicht gemacht. Irgendwann wurde mir das bewusst und ich habe darüber nachgedacht, warum das so ist und wie ich das verändern kann. Mein erster Gedanke war, ich weiß eben nicht wie man Kaltakquise macht und habe mir daher einige Bücher zum Thema bestellt und angefangen sie zu lesen. Während ich die so gelesen habe, wurde mein Eindruck noch stärker, dass ich noch viel lernen muss. Kaltakquise wurde überall als super schwierig beschrieben. Allein an der Sekretärin vorbei zu kommen und den richtigen Ansprechpartner zu erreichen schien kompliziert und nur mit vielen Tricks möglich.

Zum Glück baue ich dieses Unternehmen nicht allein auf. Ich habe eine Geschäftspartnerin, die ganz anders tickt als ich. Sie ist sehr viel stärker eine Macherin als ich. Sie durch denkt nicht alles erst lange, sondern packt einfach an und macht. So hat sie einfach ein paar Unternehmen rausgesucht, daraus eine Liste gemacht und die Unternehmen angerufen. Wenn ich ihr dabei zugehört habe, kam mir das Grausen. Kein Salespitch, kein mehrmaliges Wiederholen des Namens, kein klares Vorgehen, sondern gerade am Anfang ein mehr oder weniger konkretes Gestammel. Das Erstaunliche war aber, sie hatte Erfolg und hat mehr und mehr Termine mit Firmen und deren Entscheidern gemacht.

Persönlichkeitsentwicklung und Glaubenssätze

Auf einmal kam mir der Gedanke „Was ist, wenn Kaltakquise gar nicht so kompliziert ist?“ Meine Geschäftspartnerin hat es mir vorgelebt, wie viel Spaß Kaltakquise machen kann. Scheinbar haben mich meine Glaubenssätze davon abgehalten einfach loszulegen und so begann für mich die Persönlichkeitsentwicklung. Ich habe tatsächlich noch 3 Wochen gebraucht, um dann selber mal zum Telefonhörer zu greifen. Vorher gab es immer wieder mehr oder weniger wichtige Gründe, die ich genutzt habe, um mich davon abzuhalten, doch dann war es schließlich so weit.

Kaltakquise ganz einfach

Ich habe einfach zum Telefonhörer gegriffen und angerufen. Das habe ich mehrmals wiederholt und was soll ich sagen, es war einfach und es hat Spaß gemacht. In all meinen Telefonaten bis jetzt hatte ich kein unfreundliches Gespräch. Ich bin immer zum Entscheider durchgekommen und der wollte immer entweder mehr Information oder gleich einen Termin. All die Probleme, von denen ich so viel gelesen hatte und die so präsent in meinem Kopf waren gab es nicht und das obwohl ich auch mit einigen der größten Unternehmen Deutschlands telefoniert habe. Erst konnte ich es gar nicht glauben und dachte das ist eine Ausnahme. Doch mit jedem Telefonat, das meine Partnerin oder ich führten bekam ich mehr und mehr die Gewissheit, dass es doch viel einfacher ist als wir dachten.

Vorbereitung ist wichtig bei erfolgreicher Kaltakquise

Allerdings stelle ich rückblickend auch fest, dass wir uns auf diese Phase der Kaltakquise bewusst oder unbewusst sehr gut vorbereitet haben. Für erfolgreiches Internetmarketing ist eine klare Kommunikation sehr wichtig. Was hat der Interessent konkret davon, wenn er unser Kunde wird. Welches Problem lösen wir für ihn. Das haben wir in den letzten Monaten sehr genau ausgearbeitet und scheinbar unsere Hausaufgaben dabei sehr gut gemacht.

Mein Vorgehen zur erfolgreichen Kaltakquise

Ich habe ein Liste mit Unternehmen, die ich mehr oder weniger vorselektiere, da es ein paar Unternehmen gibt, für die mein Produkt nicht interessant ist. Diese Liste telefoniere ich von oben nach unten ab. Dabei rufe ich meistens als erstes in der Zentrale an. Dort stelle ich mich einfach vor und sage, wen ich sprechen möchte, also wer für mein Thema verantwortlich ist. Meistens werde ich dann direkt durchgestellt. Manchmal ist derjenige nicht erreichbar und ich bekomme seinen Namen und eine Uhrzeit, wann ich es nochmal versuchen soll. Also lege ich mir den Anruf auf Wiedervorlage. Selten ist es nicht ganz so einfach und die nette Dame oder der nette Herr möchte wissen, warum ich anrufe, bevor er mich durchstellt. Also erkläre ich ihm kurz, welches Problem ich vorhabe für die Firma zu lösen und werde dann durchgestellt. Es ist tatsächlich noch nicht vorgekommen, dass ich nicht bis zum Entscheider durchgekommen bin.

Das Gespräch mit dem Entscheider

Auch die Gespräche mit den Entscheidern liefen bis jetzt sehr schön. Einige wenige haben gesagt, dass Sie kein Interesse haben, andere haben gebeten, dass ich sie in ein paar Monaten noch einmal anrufen möge, aber die Meisten waren begeistert und wollten mehr Information oder gleich einen Termin. Auch in diesen Gesprächen war ich klar und direkt. Ich habe gesagt, wer ich bin und was ich will. Ich glaube inzwischen, die Menschen mögen wenn man klar und direkt ist. Sie wissen sowieso, dass ich ihnen was verkaufen möchte, da muss ich das nicht versuchen zu verschleiern. Ich glaube sie fühlen sich dadurch respektiert und wertgeschätzt. Natürlich stelle ich in den Gesprächen hervor, welches Problem ich für ihre Firma lösen möchte und ich weiß inzwischen, dass dies ein Problem ist, welches fast alle Firmen haben. Aber darauf verlasse ich mich nicht. Meistens führe ich das Gespräch mit Fragen und lasse mir das Problem immer wieder bestätigen. Also ich rede nicht einfach auf sie ein, sondern führe einen tatsächlichen Dialog. Deswegen arbeite ich auch komplett ohne Salespitch, bin mir aber meiner Verkaufsargumente bewusst. Dieser Dialog hat 3 Vorteile:

  1. Ich binde den Gesprächspartner ein, womit ich zeige, dass ich ihn wahrnehme und seine Meinung wertschätze.
  2. Ich lerne ganz viel. Ich erfahre wir jedes einzelne Unternehmen arbeitet und wie genau sich das Problem bei ihnen zeigt. So kann ich meine Lösung immer weiter verbessern.
  3. Ich kann konkret auf das Problem dieser Firma eingehen und bilde mir nicht einfach was ein.

Der Schluss ist entscheidend

Irgendwann kommt es zu dem Punkt, dass das Gespräch zu Ende geht. Jetzt sollte das Gespräch zu einem Ergebnis kommen. Entweder schicke ich weiter Informationen zu, mache einen Termin oder weiß, dass diese Firma nicht interessiert ist. Wenn ich Informationen geschickt habe, rufe ich einige Tage später wieder an und mache einen Termin oder sortiere die Firma aus, weil sie kein Interesse haben. Dabei ist es ganz wichtig, dass ich mir das nicht einbilde, sondern der Verantwortliche soll mir konkret sagen, dass er kein Interesse hat. Ich nenne das mir ein Nein abholen. Dabei folge ich dem sogenannten NASA-Plan, den ich von einem Freund gelernt habe und den ich super hilfreich finde. Ich werde ihn mal fragen, ob ich das Konzept hier offiziell vorstellen darf.

Jetzt weißt Du meiner Meinung nach alles, was nötig ist, um erfolgreiche Kaltakquise zu machen, nämlich anrufen und zuhören. Alles weitere hilft Dir zwar vielleicht den Erfolg zu steigern, ist aber nicht unbedingt nötig. Ein kleiner Tipp noch. Das Ganze ist ein Zahlenspiel. Das heißt, umso häufiger Du telefonierst, umso mehr Kunden wirst Du machen. Ich habe bis jetzt so um die 10 Anrufe pro Tag gemacht. Das werde ich jetzt auf 100 erhöhen, bzw. eben auf so viele, wie ich in der entsprechenden Zeit am Tag schaffe.

Ich werde auch in Zukunft immer wieder über meine Erfahrungen beim Firmenaufbau berichten und vermutlich wird auch bald der Artikel zum NASA-Plan kommen. Wenn Dich das interessiert, dann trage Dich einfach in meinen Newsletter ein und Du wirst sofort benachrichtigt, wenn ich einen Artikel veröffentliche. Außerdem gebe ich dort auch meine Webinare zu den unterschiedlichsten Themen bekannt. Melde Dich hier an:

Wie wir eine Entscheidung treffen

Vor einigen Jahren wurde unter Ärzten eine Studie durchgeführt, um zu ermitteln, wie Ärzte Entscheidungen treffen. Sie wurden in 2 Gruppe aufgeteilt und bekammen sehr ähnliche Aufgaben, mit nur einem kleinen aber feinen Unterschied. Die erste Gruppe bekam folgende Aufgabe: Ein 67 Jahre alter Patient hat schon seit vielen Jahren chronische Hüftschmerzen. Alle Medikamente haben versagt und es bleibt eigentlich nur noch eine schwerwiegende Operation, die viele Monate benötigt, um zu heilen. Doch plötzlich entdecken sie, dass sie ein Medikament noch nicht probiert hast. Was würden sie machen? Halten sie an der Operation fest oder lassen sie ihren Patienten das neu gefundene Medikament ausprobieren?

Die zweite Gruppe Ärzte erhielt genau die gleiche Aufgabe, außer dass sie nicht ein Medikament, sondern 2 Medikamente gefunden haben. Die zweite Gruppe hat also gleich 2 Möglichkeiten die heftige Operation zu vermeiden. Was denkst Du wie die Entscheidungen der beiden Gruppen ausgefallen sind?

Von der ersten Gruppe haben sich 48 Prozent entschieden das Medikament auszuprobieren und die Operation erst einmal auszusetzen. In der zweiten Gruppe haben sich nur 28 Prozent dafür entschieden eins der Medikamente zu probieren. Obwohl sie also doppelt so viele Möglichkeiten hatten die Operation erfolgreich zu verhindern, haben sie sich lieber für die Operation mit all ihren Konsequenzen entschieden.

Ok, wer weiß was in diese Entscheidung alles mit reinfließt, vielleicht wollte die zweite Gruppe ihrem Patienten nur die Qualen ersparen, die durch längere Versuche mit den Medikamenten auftreten könnten. Es wurden noch mehr Studien in diese Richtung gemacht, zum Beispiel im Bereich Verkauf.

zu viele Möglichkeiten erschweren die Entscheidung

In einem Einkaufszentrum wurde ein Stand mit Marmelade aufgebaut. An einem Tag wurden 6 Marmeladen zum Kosten und zum Verkauf angeboten. Am nächsten Tag wurde der gleich Stand mit 24 Sorten aufgebaut. Anzunehmen wäre, dass am zweiten Tag sehr viel mehr verkauft wird, weil es mehr Auswahl gibt und so jeder seinen Lieblingsgeschmack findet. Genau das Gegenteil war der Fall. Aber nicht nur, dass am ersten Tag mehr verkauft wurde, es wurde gleich 10 mal mehr verkauft. Aus dieser Studie resultieren übrigens viele Entscheidungen von Internet Marketern immer nur ein Produkt und am Besten auch nur eine Bezahlmöglichkeit anzubieten. Auch sie haben festgestellt, dass umso mehr Entscheidungsmöglichkeiten der Kunde hat, umso weniger kauft er. Mehr dazu erfährst Du in meinem Internet Marketing Workshop.

Noch ein drittes Beispiel, welches ich selber schon erlebt habe. Als die Riesterrente eingeführt wurde, hatte ich noch einen Job. Mein damaliger Arbeitgeber war kulant genug seinen Mitarbeitern die Wahl der Versicherung und des Produktes zu überlassen. In vielen anderen Firmen hat ein Gremium diese Entscheidung für alle Mitarbeiter getroffen. Die Entscheidung meiner Firma uns die Wahl zu lassen wurde erst positiv aufgenommen, stellte sich aber im nachhinein als nachteilig heraus. Den plötzlich waren wir mit nahezu unendlich vielen Möglichkeiten konfrontiert. Nicht nur, dass wir uns für eine Versicherung entscheiden mussten. Wir mussten uns auch noch entscheiden in welche Märkte unser Geld investiert wird. Wollten wir Festgeld, einen Aktienfons, einen Immobilienfond oder doch lieber einen Rentenfond? Einen Aktienfond, der in Europa oder doch lieber in der ganzen Welt investiert ist? Und so weiter. Diese Unmenge an Wahlmöglichkeiten führte dazu, dass es entweder gedauert hat, bis wir uns für eine Möglichkeit entschieden hatten, oder dass sich viele Mitarbeiter einfach gar nicht entschieden haben. Als in Amerika die 401 (k) Rentenpläne eingeführt wurden, gab es ähnliche Ergebnisse. Je 10 zusätzliche Möglichkeiten, die die Arbeitnehmer bekommen haben, haben sich 2 Prozent weniger Mitarbeiter für einen Rentenplan entschieden.

Was uns beim Entscheidung treffen hilft

Wir Menschen scheinen also ein Problem damit zu haben Entscheidungen zu treffen, wenn wir zu viele Wahlmöglichkeiten haben. Ein Freund von mir hat das vor ein paar Wochen am eigenen Leib gespürt. Er hatte gekündigt und wollte sich selbstständig machen. Also begann er mit der Recherche und dem Nachdenken darüber, was er machen könnte. Nach 3 Monaten war er immer noch nicht wirklich weiter als am Anfang. Bei einem Treffen mit mir habe ich ihn darauf hingewiesen und ihm gezeigt, dass seine Strategie scheinbar nicht funktioniert. Die einfache Lösung in dieser Situation war, dass er sich einen Termin gesetzt hat, zu dem er sich entschieden haben wollte. Die Idee dahinter ist, dass es besser ist loszugehen, auch wenn man sich noch nicht hundertprozentig sicher ist, als nie loszugehen.

Alle erfolgreichen Menschen, die ich bis jetzt kennengelernt habe kommen sehr schnell ins Handeln. Lieber gehen sie erstmal in die falsche Richtung los und ändern nachträglich die Richtung noch einmal, als gar nicht loszugehen. Das Schöne an diesem Vorgehen ist auch, dass man auf dem Weg schon sehr viel lernt, was man dann auch wieder bei den nächsten Ideen anwenden kann. Falls Du mal in eine Situation kommst, wo Du vor lauter Möglichkeiten nicht weißt, wie Du Dich entscheiden sollst, dann empfehle ich Dir, setze Dir einen Termin, bis wann Du Dich entschieden hast und gehe los. Fang an zu handeln. Niemand sagt, dass Du Dein Leben lang bei dieser Entscheidung bleiben musst. Mehr zu diesem Thema erfährst Du bei meinem Workshop „Träume Dein Leben, Lebe Deinen Traum„. Übrigens erfährst Du dort auch, wie Du mit Situationen umgehen kannst, wo Du keine oder zu wenige Wahlmöglichkeiten hast.

Wenn Deine Mitarbeiter Entscheidungen treffen müssen

Eine ganz andere Dimension bekommt die Sache, wenn Du Mitarbeiter hast und möchtest, dass sie ihre Entscheidungen in Deinem Sinne treffen. Ich habe meiner Mitarbeiterin zum Beispiel gleich bei unserem ersten Treffen gesagt, dass es mir am Anfang am wichtigsten ist, dass sie sich trägt, sie also genügend Geld erarbeitet und sich möglichst bald selbst finanziert. Ich habe ihr also einen Rahmen gesteckt, der ihr die Klarheit gibt, welches von meinen vielen Projekten sie voran treibt und welches nicht. Natürlich muss sie dazu einschätzen können, welches meiner Projekte in welchem Zeitrahmen zusätzliche Einnahmen generiert. Das hat sie mit meiner Hilfe getan. Auch während sie sich um ein Projekt kümmert und eine Entscheidung treffen muss, braucht sie sich nur zu fragen, ob ihre Entscheidung dem Ziel der möglichst baldigen zusätzlichen Einnahmen dient oder nicht.

Falls Du auch ein Unternehmen hast, oder „nur“ einen virtuellen Mitarbeiter und möchtest, dass sie eigenständig Entscheidungen in Deinem Sinne treffen, dann empfehle ich Dir, gib die Richtung so klar wie möglich vor. Gerade Mitarbeiter haben oft das Problem, dass sie vor lauter Möglichkeiten nicht wissen was sie machen sollen. Sie wollen aber auch nicht wegen jeder Kleinigkeit fragen. Also entscheiden sie entweder gar nicht, oder irgendwie, was sie glauben was richtig ist. Wenn Du ihnen aber einen klaren Rahmen gibst, dann fällt ihnen die Entscheidung viel leichter.

Übrigens, ein Rahmen wie „10% mehr Umsatz im nächsten Jahr“ ist nicht wirklich sehr hilfreich, denn so gut wie kein Mitarbeiter kann wirklich einschätzen, welche seiner Entscheidungen jetzt wie zum Umsatz des Unternehmens beiträgt. Da ist sowas wie „Der Kunde hat immer Recht“ schon was ganz anderes. Ein ähnliches Motto hat eine große Handelskette in Amerika und die tauschen sogar Autoreifen um, obwohl sie gar keine Autoreifen verkaufen.

Eine Entscheidung zu treffen ist allerdings nur der erste Schritte. Was Du tun kannst, um Deine Entscheidung auch umzusetzen und wie Du von Anfang an dafür sorgen kannst, dass Du  diese Entscheidung auch umsetzt, das erfährst Du in einem der nächsten Beiträge. Melde Dich einfach zu meinem Newsletter an und Du erfährst sofort, wenn der entsprechende Artikel online ist:

Entscheidung treffen

Social Media Marketing Tag 10: Kennzahlen und Konversion

In den letzten Lektionen hast Du Dich mit unterschiedlichen Einflussfaktoren der sozialen Medien auf Deinen Verkaufsprozess beschäftigt. Als erstes hast Du für Dich die Ziele festgelegt, die Du mit Deiner Social Media Kampange erreichen möchtest und herausgefunden, wo Du momentan liegst und wann die Kampange ein Erfolg oder Misserfolg für Dich ist. Danach hast Du zusammengetragen, wie Du momentan Deine Kunden auf Dich aufmerksam machst. herausgefunden, was Du im Moment machst, um auf Dich und Deine Produkte aufmerksam zu machen. Danach hast Du Dir darüber Gedanken gemacht, wie Du Deine Kunden im Moment auch nach dem Verkauf betreust. Das hat auch einen Einfluß darauf, wie Deine Kunden später über Dich, Deine Produkte und Deinen Service sprechen. Schließlich hast Du Dir genau das angesehen. Wie sprechen Deine Kunden über Dich, Dein Thema und Deine Mitbewerber. Heute geht es nun darum daraus ein zusammenhängendes Bild zu machen.

Um genauer zu sein, geht es heute darum zu ermitteln, wie all Deine Aktivitäten konvertieren. Um ein kleines Beispiel zu nennen stelle Dir folgendes vor. Du schaltest in einem Newsletter, der zu Deinem Thema passt eine Anzeige für eins Deiner Produkte. Diesen Newsletter bekommen 10000 Leute. Von diesen 10000 Leuten klicken 1000 Leute auf Deine Anzeige und kommen so auf Deine Seite. Das heißt Deine Anzeige konvertiert 10% der Leser in Seitenbesucher. Nur ein Besucher ist ja noch kein Käufer. So geht das Spielchen noch weiter. Von den 1000 Besuchern Deiner Seite werden 100 zu neuen Kunden. Im Bezug auf die Anzeige konvertieren also 1% der Newsletterleser zu Kunden. Allerdings konvertieren 10% Deiner Seitenbesucher zu Kunden, zumindest wenn Du Deine Zielgruppe so genau wie mit der Newsletteranzeige ansprichst. Wenn Du Statistiken liebst, dann musst Du da natürlich nicht aufhören. Wieviele von Deinen Seitenbesuchern melden sich zum Newsletter an? Wieviel Umsatz macht jeder Kunde? Wieviele Produktseitenbesucher kaufen dann das Produkt auch? Wo liegen die Unterschiede zwischen den Seiten, wo ein hoher Prozentsatz der Kunden kauft, zu denen, wo nur ein niedriger Prozentsatz kauft? Um welche Uhrzeit kaufen die Meisten und um welche Uhrzeit welches Produkt am Meisten oder an welchem Wochentag? Bringt es was, wenn Du dieses Produkt dann zu den entsprechenden Zeiten populär auf bestimmten oder allen Seiten platzierst? Wenn Du einen Newsletter rausschickst, wieviele Leser reagieren darauf und kaufen dann? Usw. Du siehst, es gibt eine Menge herauszufinden und auszuwerten. Heute sollst Du Dich aber nur mit den Aspekten der letzten Tage beschäftigen. Nimm die Ergebnisse der letzten Tage und beantworte folgende Fragen:

  • Wieviele Kunden generierst Du durch Deine Aufmerksamkeitskampagnen (siehe Tag 07) und wieviel Aufwand (Zeit und Geld) kostet Dich das? Setze die Zahlen ins Verhältnis, dann weißt Du wieviel Dich jeder Neukunde kostet.
  • Wieviel Aufwand steckst Du in die Nachbetreuung Deiner Kunden und wieviel Umsatz machst Du mit jedem Kunden insgesamt? Wieviel ist jeder bestehende Kunde wert? Berechne hierfür auch, wieviel vom Umsatz tatsächlicher Gewinn ist, um dann zu berechnen wieviel Du mit jedem Kunden wirklich verdienst.
  • Wieviel wird über Dich oder über Deine Produkte im Internet gesprochen? Setze auch dies ins Verhältnis zu der Anzahl Deiner Kunden.

Die Zahlen, die Du mit den letzten Fragen ermittelt hast geben Dir einen guten Überblick darüber, an welchen Bereichen Du arbeiten kannst, wo Deine Arbeit auch in entsprechenden Ergebnissen resultiert und wo Du vielleicht Deinen Aufwand ein wenig runterschrauben solltest. An einigen der Zahlen wirst Du im Verlauf des Kurses durch geeignete Mittel drehen lernen, bei anderen Zahlen werde ich Dich im Verlauf des Kurses auf andere Kurse, Bücher oder Websites verweisen. Jetzt, wo Du weißt, wo Du stehst kann es endlich losgehen. 🙂

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 09: Wie denken Deine Kunden

In den letzten Wochen habe ich unterschiedlichste Bücher zum Thema soziale Intelligenz gelesen. Inzwischen hat es diese Intelligenz geschafft ein eigenes, kostenloses Betriebssystem zu entwickeln (Linux), ein eigenes, kostenloses Office Paket (Open Office), ein eigenes Lexikon zu erstellen, welches locker mit kommerziellen Lexikas mithalten kann (wikipedia) und vieles vieles mehr. Nur was hat das mit Dir, Deinen Produkten oder Deiner Dienstleistung zu tun? Finde es heraus.

Wie Dir sicher schon aufgefallen ist, findet man im Internet inzwischen zu fast allem etwas. So kannst Du auch Bewertungen, Tests und Erfahrungsberichte zu vielen Produkten finden, die Du vermutlich auch selber schon genutzt hast. Heute wirst Du Deine Stunde dafür verwenden, um Dich besser in Deine Kunden zu versetzen. Du wirst herausfinden, was andere über Dich oder Deine Mitbewerber denken, was sie interessiert und was ihnen wichtig ist. Dafür wirst Du teilweise Tools nutzen, die Du schon in den vorherigen Lektionen kennengelernt hast.

Google Blogsearch

http://blogsearch.google.com

Benutze Google Blogsearch, um Dir einen Überblick über Deinen Markt zu verschaffen. Worüber wird gesprochen? Was wird über Deine Konkurenz gesagt, was über Dich? Was wird generell zu Deinem Thema geschrieben? Finde heraus wie der Markt um Dich herum aussieht.

BlogPulse

http://www.blogpulse.com

Finde mit BlogPulse heraus, wie sich Deine Erwähnungen und die Deiner Mitbewerber in der letzten Zeit entwickelt haben. Falls Du da nicht wirklich fündig wirst kannst Du auch herausfinden, wie sich Dein Thema generell in letzter Zeit entwickelt hat. Worüber wird geschrieben, was ist im Moment aktuell?

Planet Feedback

http://www.planetfeedback.com

Auch wenn Du hier hauptsächlich große Firmen und auch hauptsächlich aus dem nordamerikanischen Raum findest, lohnt sich ein Blick auf Planet Feedback. Diese Seite hat sich darauf ausgerichtet Firmen Bewertungen der Kunden zu sammeln. Vielleicht findest Du Dich ja da sogar.

Youtube

http://www.youtube.com

Youtube solltest Du bei Deinen Recherchen auf keinen Fall vergessen. Vielleicht wirst Du überrascht sein, was es dort alles gibt. Starte mit der Suche nach zu Deinem Thema passenden Schlüsselworten. Was findest Du?

Online Reviews

Im Internet gibt es eine ganze Menge an Seiten, auf denen Produkte und Dienstleistungen bewertet werden. Finde Seiten, die zu Deinem Produkt passen und sieh Dir Deine Bewertungen und natürlich die Deiner Mitbewerber an.

Google Alerts

http://www.google.de/alerts

Google Alerts ist ein einfaches Tool, um immer auf dem laufenden zu sein, was Dich, Deine Produkte oder Deine Konkurenz im Internet betrifft. Du kannst Google Alerts für unterschiedliche Begriffe einrichten und wenn dieser Begriff, z.B. der Name eines Deiner Produkte, irgendwo im Netz erwähnt wird, bekommst Du von Google eine Nachricht mit dem dazu gehörigen Link.

Ein kleiner Tipp am Rande. Du solltest all das was Du findest sammeln. Im Moment geht es ja immer noch „nur“ um eine Bestandsaufnahme. Trotzdem werden Dir vermutlich Seiten unterkommen, wo Du sofort Ideen hast, um z.B. auf einen Blogbeitrag zu antworten, Deine Produkte zu platzieren oder oder oder. Mache das in Ruhe, wenn Du diese Aufgabe gemacht hast oder merke Dir das vor und verfolge diesen Kurs weiter, denn Du wirst später noch einige Anregungen bekommen, wie Du diese Informationen alle nutzen kannst. Zum Sammeln der URLs kannst Du ja z.B. del.icio.us nutzen.

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 08: Nachbetreuung

Nachdem Du Dich gestern etwas intensiver damit beschäftigt hast, wie Du auf Dich, Deine Produkte oder Deine Dienstleistung aufmerksam machst. Jetzt kannst Du Dich gleich ein wenig intensiver damit beschäftigen, wie Du Deine Kunden betreust und so dafür sorgst, dass es zufriedene Kunden sind die von Dir, Deinen Produkten und Deiner Dienstleistung berichten, so dass noch mehr Menschen auf Dich aufmerksam werden.

Das ein Kunde sehr viel mehr wert ist, als nur das, was er beim ersten Kauf umsetzt ist bekannt. Auch dass es viel leichter ist einem bestehenden Kunden ein neues Produkt zu verkaufen als einen neuen Kunden zu generieren. Es gibt sogar Firmen, die für Neukunden Geld bezahlen, sogar mehr als sie mit dem Erstkauf verdienen, weil sie wissen, dass der Kunde noch sehr viel mehr wert ist. Dazu ein Tipp am Rand, weißt Du wieviel Dein Kunde im Durchschnitt wert ist? Nein, dann rechne es mal aus. Teile einfach Deinen Jahresumsatz durch die Anzahl Deiner Kunden und schon weißt Du es. Und das ist nur der Wert für ein Jahr. Ich habe das mal mit dem Gesamtumsatz (über alle Jahre) und der Kundenzahl bei kikidan gemacht und war überrascht. Dabei habe ich noch nicht mal Umsätze mit mp3-Portalen, Amazon usw. berücksichtigt, geschweige denn die Seminare. Das hat mich schon sehr nachdenklich gemacht.

Aber darum soll es heute nicht gehen, schließlich ist das hier ein Marketing Kurs, also wie generierst Du Neukunden und kein Kurs, um zu lernen, wie Du noch mehr aus Deinen bestehenden Kunden rausholst. Du wirst also gleich darüber nachdenken wie Du Deine Kunden nachbetreust. Wie gehst Du mit ihnen um, wenn sie bei Dir gekauft haben. Hast Du Dir darüber überhaupt schon Gedanken gemacht? Ok, bisher war das vielleicht nicht ganz so wichtig, obwohl Word of Mouth schon immer das günstigste Marketing war. Mit dem Internet hat sich die Situation aber grundlegend geändert. Erstens kann sich heute eine Meinung viel schneller und viel weiter verbreiten, zweitens bleibt diese Meinung im Zweifelsfall für immer zugreifbar und drittens kann sie auch noch jederzeit gefunden werden. Sie muss nicht mal aktiv verbreitet werden, sondern einfach nur da sein. Im Laufe des Kurses wird es noch darum gehen all diese Möglichkeiten zu nutzen. Jetzt sollst Du aber erstmal herausfinden, wie Du sie jetzt schon nutzt:

  • Liste alle Kanäle auf, die Du im Moment zur Nachbetreuung nutzt oder in der näheren Vergangenheit genutzt hast.
  • Identifiziere für jeden Kanal den Erfolgswert und den Misserfolgswert.
  • Wie ist für jeden Kanal der aktuelle Wert?
  • Wie hast Du die Benutzung der einzelnen Kanäle für Dich begründet? Wann überprüfst Du diese Entscheidungen das nächste Mal?

Wenn Du die Liste vollständig hast, dann beantworte folgende Fragen:

  • Hast Du für alle Kanäle messbare Erfolgsziele festgelegt?
  • Welche davon nutzt Du offensiv und welche defensiv?
  • Welche davon hast Du aus Marktgegebenheiten genutzt?

Als letztes denke einmal darüber nach, wie Deine Kunden ticken müssten, damit Du die eben von Dir gefundenen Taktiken veränderst.

Hier noch ein paar Kanäle, um Dir ein paar Anregungen zu geben. Es geht um sowas wie Bewertungen Deiner Produkte, entweder auf Deiner Seite oder z.B. bei Amazon, wobei ich dazu auch zähle, wenn Du Produkte von Mitbewerbern schlecht bewertest oder Deine eigenen Produkte gut bewertest. Bist Du in Foren aktiv und wenn ja wie? Unterstützt Du Kunden, die ein Problem mit Deinen Produkten haben oder schreibst Du selbst Lobeshymnen für Deine Produkte usw. Ich denke jetzt hast Du eine kleine Anregung in welche Richtung die Fragen zielen. Übrigens, was Du davon machst und was nicht ist Deine Entscheidung, ich habe da meine Werte, aber das müssen ja nicht Deine sein.

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 07: Aufmerksamkeit

Mit dieser Lektion stehen sehr einfach und wirkungsvolle Aufgaben an. Mir haben sie einige Erkenntnisse gebracht, denn darüber habe ich nie so richtig nachgedacht. Schon durch die Denkansätze der heutigen Übung hat sich der Kurs für mich gelohnt.

Nachdem Du in der letzten Lektion für Dich definiert hast wo Du gerade stehst und wo Du hin möchtest, wirst Du heute Dich damit beschäftigen, wie Du bis jetzt die Aufmerksamkeit auf Deine Firma und Deine Produkte lenkst und wie Du die Erfolge Deiner einzelnen Bemühungen misst. Auch wenn es in diesem Kurs um die sozialen Medien geht, solltest Du Dir bewusst sein, dass es nicht darum geht, Deine kompletten Marketing Bemühungen auf die sozialen Medien zu verlegen. Auch wenn Du Dich stärker auf diese konzentrierst, ist es doch wichtig auch die anderen Medien weiter zu nutzen. Es geht darum Deine Präsenz auch auf diese Medien auszudehnen und nicht als Ersatz zu nutzen.

Um das zu gewährleisten finde mit den folgenden Aufgaben heraus welche Kanäle Du bisher nutzt und vor allem auch mit welchem Erfolg. Genauso wie in der letzten Lektion gilt auch diesmal: Schreibe Dir die Antworten auf und beantworte die Fragen so genau wie möglich.

  • Liste alle Kanäle auf, die Du im Moment nutzt oder in der näheren Vergangenheit genutzt hast, um Aufmerksamkeit zu erzeugen.
  • Identifiziere für jeden Kanal den Erfolgswert und den Misserfolgswert.
  • Wie ist für jeden Kanal der aktuelle Wert?
  • Wie hast Du die Benutzung der einzelnen Kanäle für Dich begründet? Wann überprüfst Du diese Entscheidungen das nächste Mal?

Wenn Du die Liste vollständig hast, dann beantworte folgende Fragen:

  • Hast Du für alle Kanäle messbare Erfolgsziele festgelegt?
  • Wie viele sind momentan in einem Erfolgsrahmen?

Diese Fragen sind deshalb sehr wichtig, weil wir oft Dinge tun, weil wir glauben wir müssten sie tun, ohne das genau zu verifizieren. Ich habe schon Leute erlebt, die über Jahre hinweg z.B. in den gelben Seiten Anzeigen geschaltet haben ohne zu überprüfen ob sich das wirklich für sie lohnt. Als sie dann angefangen haben darauf zu achten wieviele Leute durch diese Anzeigen auf sie aufmerksam geworden sind, stellte sich heraus, dass in einem Jahr kein einziger Kunde durch die Anzeigen gekommen ist. In dem Zusammenhang wurden dann gleich noch weitere unnütze Werbeausgaben gefunden. Wie sieht es bei Dir aus? Hast Du neue Erkenntnisse gewonnen?

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 06: Ist-Analyse und Zielfindung

Mit den letzten 5 Lektionen hast Du Dich erstmal ein wenig mit den sozialen Medien beschäftigt. Vielleicht kanntest Du einiges davon schon und vielleicht hast Du auch einiges gelernt. Hauptsächlich ging es aber erstmal darum, dass Du ein wenig einen Einblick bekommst worum es geht und was alles möglich ist. Mit dieser Lektion geht es langsam los. Diese Woche wirst Du anfangen Dir einen Marketing Plan zu erstellen. Selbst wenn Du nicht vor hättest Marketing in den sozialen Medien zu machen, aber warum machst Du dann den Kurs, wirst Du eine Menge für Dich lernen und erkennen. Mit dieser Lektion machst Du erstmal eine Bestandsanalyse und klärst für Dich, was Du mit diesem Kurs erreichen möchtest.

Nimm Dir wirklich die Zeit, um die folgenden Fragen zu beantworten. Bevor Du loslegst überlege Dir genau welchem Thema Du Dich widmen möchtest. Hast Du ein eigenes Unternehmen oder eigene Produkte, für die Du die folgenden Fragen, auch aus den folgenden Lektionen, bearbeiten möchtest? Falls nicht, dann suche Dir eine Marke oder ein Produkt welches Du magst und wenn Dir da auch nichts einfällt, dann nimm einfach meinen Blog. 😉

Ok, Du hast etwas gefunden? Dann geht es jetzt los. Beantworte bitte folgende Fragen, möglichst ausführlich.

  • Wie ist der Name des Produkts oder der Dienstleistung mit der Du arbeiten möchtest?
  • Was ist Dein Ziel mit dieser Kampagne?
  • Was sind die messbaren Ziele, die Du Dir für diese Kampagne vornimmst? Liste sie alle auf, z.b. Besucherzahl, Umsatz pro Monat, usw.
  • Wann ist die Kampagne für Dich erfolgreich oder en Fehlschlag? Also bei welchen Zahlen wirst Du Deine Bemühungen erhöhen und bei welchen wirst Du mit dieser Maßnahme aufhören?
  • Ermittle für jedes Deiner messbaren Ziele den aktuellen Wert.
  • Schreibe eine kurze Zusammenfassung wie ein Erfolg für Dich aussieht.

Auch wenn diese Fragen für Dich sehr einfach und offensichtlich erscheinen, bearbeite sie gewissenhaft. Wenn Du Deine Ziele klar hast, dann beantworte folgende Fragen:

  • Sind Deine Ziele klar? Wenn Du Deine Ziele anderen Menschen gibst, die Dein Geschäft nicht kennen, würden sie verstehen worum es geht?
  • Sind Deine Ziele genau? Hast Du geschrieben „Ich will mehr Umsatz“? Das ist ein schönes Ziel, aber leider nicht sehr genau. Besser ist es z.B. „Ich möchte jeden Monat 10.000 Euro Umsatz“
  • Sind Deine Ziele messbar?

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 05: Social Networks

Vielleicht hast Du Dich schon gefragt, wo denn die Social Networks bleiben, wo es jetzt doch schon eine ganze Woche um Social Media geht. Das hat einen einfachen Grund, dass wir uns erst jetzt den Social Networks widmen. Mir war es wichtig zu zeigen, dass Social Media nicht gleich Social Network ist. Im Grunde bilden die in den letzten Lektionen gezeigten Tools die Basis für Social Networks. Viele bieten die Möglichkeit eigener Blogs, Microblogs usw. und natürlich auch mit RSS immer auf dem Laufenden zu sein. Jetzt ist es endlich an der Zeit, dass Du Dich auch mal intensiver mit Social Networks beschäftigst.

Social Networks gibt es inzwischen zu so gut wie jedem Thema. Sie helfen Dir gleichgesinnte zu finden, Dich mit ihnen auszutauschen, Produkte zu bewerten und vieles mehr. Die weltweit größten sind MySpace und Facebook, von denen Du sicher auch schon gehört hast. Beide zusammen machen angeblich ca 90 Prozent des gesammten Social Networks Traffics aus. Das heißt 90% der in Social Networks Aktiven sind auf diesen Seiten aktiv. Hinzu kommen noch ein ganzer Stapel von Business Social Networks. Das in Deutschland bekannteste ist Xing. Weltweit am verbreitetsten ist LinkedIn. Wie gesagt, es gibt zu so gut wie jedem Thema mindestens ein Social Network. Auch wenn es nicht zur heutigen Aufgabe gehört, suche Dir ein Thema das Dich interessiert und suche Dir eine Community, in der Du Dich engagieren kannst. Melde Dich einfach mal an und sieh Dir an was da so los ist. Jetzt aber zur eigentlichen Aufgabe.

Social Networks

social sites

business sites

Bearbeite folgende Fragen:

  • Sieh Dir MySpace sehr genau an. Was denkst Du?
  • Stelle Dir jetzt vor Du wärst zwischen 18 und 24 (vielleicht bist Du es ja sogar). Was denkst Du wenn Du Dir das aus der Perspektive ansiehst?
  • Wie unterscheidet sich MySpace von Facebook?
  • Wer wirbt dort? Für was wird geworben?
  • Worüber wird gesprochen?
  • Vergleiche die social sites mit den business sites. Was haben diese gemeinsam?
  • Sieh Dir bei LinkedIn die Answers Section an. Wie kannst Du Dich daran beteiligen und davon profitieren?
  • Sieh Dir bei Xing die Gruppen an. Wie kannst Du Dich daran beteiligen und davon profitieren?
  • Wie könntest Du die social sites für Dich nutzen?
  • Wie könntest Du die business sites für Dich nutzen?

Übrigens, Du kannst mich bei Facebook, Xing, LinkedIn und MySpace finden und als Freund hinzufügen.

Zusatzaufgabe:

Finde heraus was die Facebook Applikation ProductPulse macht und wie Du das für Dich nutzen kannst. Was gibt es sonst noch so für Facebook Applikationen und was kannst Du damit alles machen?

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 04: RSS

Oh Mann, es ist ganz schön schwer wieder in Tritt zu kommen, wenn man einmal aus dem Tritt ist und die Gewohnheit noch keine Gewohnheit ist. Nachdem ich letzte Woche 2 Tage lang einem Freund bei seinem Umzug von München nach Berlin geholfen habe und auch am Wochenende kein Internet hatte muss ich jetzt ganz schön was nachholen und habe mich den ganzen Tag drum gedrückt. Jetzt ist es aber so weit. Ich widme mich wieder meiner täglichen Aufgabe und mal sehen, vielleicht schaffe ich es ja heute noch gleich 2 Aufgaben zu machen und morgen auch zwei, so dass ich wieder im Plan bin. Vielen Dank für die Nachfragen, das hat mich motiviert mich jetzt noch hinzusetzen und die nächsten Lektionen vorzustellen.

Wie Du schon an der Überschrift erkennen kannst geht es in dieser Lektion um RSS (Really Simple Syndication). Wie immer eine tolle Abkürzung, aber was genau ist RSS und wofür kannst Du das nutzen? Genau das wirst Du jetzt herausfinden. Wie machst Du das eigentlich mit Deiner Tür? Gehst Du da alle paar Minuten hin, um zu sehen ob vielleicht einer Deiner Freunde davor steht? Wie machst Du das im Internet? Gehst Du immer wieder auf bestimmte Seiten, um nachzusehen ob sich etwas verändert hat? Ich gehe mal davon aus, dass Du die erste Frage für Dich mit Nein beantwortet hast. Wie sieht es mit der zweiten Frage aus? Immer wieder treffe ich Menschen, die genau das machen. Sie gehen immer wieder auf die gleiche Seite, nur um dann festzustellen, dass nichts passiert ist. Wenn sie das mit ein paar Seiten täglich machen, dann haben sie erstens ganz schön zu tun und zweitens lenken sie sich auch noch unnütz von der Arbeit ab. Genauso wie es für die Tür die Klingel gibt, so dass man nicht ständig nachsehen muss, gibt es auch für Websites ein System. Du ahnst es sicher schon, genau, es heißt RSS. Um genau zu sein gibt es noch ein paar mehr Systeme, aber RSS ist am verbreitesten. RSS ermöglicht es Dir eine Seite zu abonnieren. Du bekommst dann immer eine Nachricht, wenn sich die Seite verändert hat und je nach Einstellung auch die komplette Veränderung, oder eine Zusammenfassung. In Blogs ist das schon Standard, aber auch für andere Inhalte kann das sehr sinnvoll sein. Stelle Dir z.B. vor, Deine Kunden können in Deinem Shop einzelne Kategorien abonnieren und sobald Du ein neues Produkt hinzufügst werden sie darüber informiert. Du musst nichts weiter tun und Dein neues Produkt ist sofort für interessierte Kunden sichtbar. Das ist doch ein guter Weg der Kundenbindung, oder?

Mit den Aufgaben gleich werden Dir sicher noch mehr Möglichkeiten einfallen dieses System zu nutzen, sei es als Leser oder als Veröffentlicher.

RSS

Gehe auf folgende Seiten und finde das Icon oder den Link, um RSS zu abonieren. Die aktuellen Browser stellen die Funktionalität schon von sich aus zur Verfügung. Abonniere einige Seiten. Vielleicht passiert da heute noch nicht so viel. Wirf daher in den nächsten Tagen einen Blick auf die Abonnements.

Genauso wie Du Deine Lesezeichen (Bookmarks) mit Del.icio.us im Internet verwalten kannst, gibt es auch Seiten um Deine RSS-Subscriptions im Internet zu verwalten. Ich benutze dazu das Tool Bloglines. Lege Dir bei http://www.bloglines.com ein Profil an und füge auch dort mal ein paar RSS-Feeds hinzu. Unter http://www.bloglines.com/public/SaschaBallach findest Du die Blogs, die ich im Moment abonniert habe. Einige davon lese ich regelmäßig, andere nur ab und zu. Die Liste kannst Du exportieren und in Deinen Account importieren, dann hast Du schonmal was zum Spielen. Also, nutze die Zeit und entdecke RSS für Dich und finde heraus was RSS alles für Dich tun kann.

Die Anregungen für diese Aufgaben habe ich aus dem folgenden Buch. Ich habe die Aufgaben allerdings verändert und weitere Erklärungen hinzugefügt, die ich für wichtig halte. Andere Dinge, die ich für nicht ganz so wichtig halte habe ich dafür weggelassen. Mein Ziel ist es Dir zu ermöglichen die Aufgabe tatsächlich in einer Stunde zu schaffen, inklusive Lesen. Im Buch steigt er natürlich jeweils noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 03: Microblogs und Tagging

Auch heute geht es wieder darum die Möglichkeiten des Social Networkings besser kennen zu lernen, mit ihnen herumzuspielen und Dir zu überlegen wie Du sie für Dich nutzen kannst. Für mich ist jede Aufgabe wieder eine spannende Erfahrung, denn ich nehme mir wirklich mal Zeit diese Platformen genauer anzusehen. Gehört habe ich von allen schon und ich habe sogar bei den Meisten einen Account, aber ich nutze sie nicht wirklich. Das liegt vor allem daran, dass ich mir nicht vorstellen kann, wie ich damit Wert für andere und für mich selbst schaffen kann. Mir jetzt die Zeit zu nehmen und mal zu erforschen, wie nutzen andere diese Tools gibt mir Ideen für eine eigene Nutzung. Nimm auch Du Dir die Zeit und nähere Dich weiter den Social Media.

Wie der Titel schon sagt geht es heute um Microblogs und Tagging. Beides sind Möglichkeiten sehr schnell etwas kund zu tun. Mit Microblogs kannst Du andere an Deinen momentanen Gedanken oder Aktivitäten teilhaben lassen und sie so inspirieren. Tagging bedeutet so viel, wie Seiten die Du besucht hast bestimmte Wörter zuzuordnen. So könntest Du diese Seite hier z.B. mit social media taggen. Jemand anderes könnte sie mit Marketing taggen und noch jemand anderes wieder ganz anders. Nach diesen Tags kann man suchen, so dass Du z.B. alle Seiten mit dem Tag Komfortzone suchen kannst. Das sind noch nicht sehr viele, aber Du findest sicher auch für Dich sinnvolle Begriffe. So, lange genug gelesen, jetzt geht es ans ausprobieren, denn durch die Erfahrung lernst Du mehr als durch lesen. Los gehts.

Microblogs

Sieh Dir folgende Microblogging Seiten an und beantworte zu jedem die Fragen.

Fragen:
Was ist das Schöne daran anderen bei ihren Aktivitäten zu folgen?
Wie könntest Du diesen Service nutzen? Beruflich? Intern? Extern? Privat?

Tagging

http://www.stumbleupon.com
Melde Dich an und füge eine paar Seiten hinzu. Gib Feedback zu den Seiten, gib ihnen Tags. Sieh Dir andere Seiten mit den gleichen Tags an. Sieh Dir andere Seiten von Nutzern an, die diese Seiten auch bewertet haben. Wie kannst Du all das für Dich nutzen?
http://del.icio.us
Melde Dich an und mportiere Deine Lesezeichen aus Deinem Browser und tagge diese. Sieh Dir an, welche Nutzer haben die Seiten noch getagged und welche anderen Seiten haben sie getagged. Welchen Nutzen bringt Dir das? Wie hilft das Anderen?

Im Buch steigt er natürlich noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Daher werde ich auch in Zukunft die Aufgaben zusammenfassen und hier online stellen und freue mich, wenn Dir das weiterhilft und Du mich auch an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 02: Multimedia

Wow, ich hätte nicht gedacht, dass mir die Übung von gestern so viel bringt, denn all die Seiten, die ich mir ansehen sollte kannte ich schon. Ok, den IBM Wiki kannte ich noch nicht. Diesmal habe ich mir die Seiten aber aus einem ganz anderem Blickwinkel angesehen und mir auch die Zeit dafür genommen. Einige Erkenntnisse davon habe ich gleich noch im Laufe des Tages umgesetzt, andere werde ich in nächster Zeit umsetzen. Bin mal gespannt ob es mir mit der heutigen Übung ähnlich geht.

Los geht’s.

Sie Dir die folgenden Seiten für jeweils 5 bis 10 Minuten an. Das reicht natürlich nicht, um Dir die Seiten komplett anzusehen oder sogar in die Community einzudringen. Stattdessen solltest Du einen Sinn für den Inhalt bekommen. Wie verteilen die Mitglieder ihre Inhalte? Wie nutzen sie die Inhalte?

Beantworte zu jeder Seite folgende Fragen:

  • Welchen Service bietet die Seite?
  • Wer würde diesen Service regelmäßig nutzen und warum?
  • Welche Inhalte könntest Du hinzufügen?
  • Wirst Du hineingezogen?
  • Was ist die soziale Motivation hinter der Seite?
  • Suche Dir Inhalte heraus die Du magst oder die Dich interessieren und überlege Dir, warum der Veröffentlicher diese veröffentlicht hat. Was war dabei seine Motivation?
  • Was nimmst Du als Ergebnis aus den Inhalten mit, die Du Dir angesehen hast?

Abschließend denke darüber nach was Du alles schon hochgeladen hast und warum. Falls Du noch nichts hochgeladen hast, also keine Photos, Videos oder eigene Musik, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt es einmal zu machen. Nimm Dir ein paar Minuten und lade z.B. ein paar Urlaubsfotos hoch und schicke den Link dazu an Deine Familie. In späteren Übungen wirst Du auf diese Erfahrungen zurückgreifen.

Im Buch steigt er natürlich noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Daher werde ich auch in Zukunft die Aufgaben zusammenfassen und hier online stellen und freue mich, wenn Dir das weiterhilft und Du mich auch an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:


Social Media Marketing Tag 01: Blogs und Wikis

So, es geht los. Wie schon in meinem für meine Verhältnisse doch sehr ausführlichem Beitrag von Samstag Nacht berichtet, habe ich heute damit begonnen mich intensiv mit dem Thema Social Media Marketing auseinander zu setzen. Den Sonntag habe ich genutzt, um die einleitenden 60 Seiten aus dem gleichnamigen Buch zu lesen. Das hat mir geholfen ein wenig tiefer als bisher in das Thema einzusteigen. Vor allem ist mir noch einmal richtig bewusst geworden wie sehr dieses Medium unser Leben verändert. Gerade eben habe ich dann die Aufgabe gemacht, die in dem Buch für den ersten Tag vorgesehen sind. Damit auch Du mitmachen kannst habe ich sie hier noch einmal zusammen gefasst.

Nimm Dir für die Aufgaben insgesamt 1 Stunde Zeit.

Blogs

Gehe auf diese Blogs und beantworte zu jedem folgende Fragen:

Fragen:

  • Was ist das zentrale Thema?
  • Wer würde diesen Blog regelmäßig lesen und warum?
  • Ist diese Person ein möglicher Kunde? Wenn ja, welche anderen Blogs liest sie?
  • Was könntest Du der Konversation hinzufügen?
  • Wirst Du hineingezogen, liest Du also die Beiträge, folgst den Links und den Kommentaren und landest plötzlich ganz woanders?
  • Wie könntest Du das in Deinem Business nutzen?

Wikis

Gehe auf diese Wikis und beantworte zu jedem folgende Fragen:

Fragen:

  • Entwickeln sich die Einträge mit der Zeit?
  • Wer hat die Verantwortung?
  • Ist die Update-, bzw. Diskussionsseite sichtbar? Wenn nicht, wie verändert es Deine Sichtweise auf das Endresultat, dass Du nicht sehen kannst wie es entstanden ist?
  • Wie könntest Du das in Deinem Business nutzen?

Social Content

Für den Rest der Stunde denke an ein paar Dinge, die mit Deinem Geschäft zu tun haben und benutze die folgenden Tools, um diese darüber ein wenig im Social Web zu forschen

Im Buch steigt er natürlich noch ein wenig tiefer in das ganze Thema ein, ich denke aber Dir helfen auch schon diese Aufgaben in Hinsicht auf Social Media Marketing voran zu kommen. Daher werde ich auch in Zukunft die Aufgaben zusammenfassen und hier online stellen und freue mich, wenn Dir das weiterhilft und Du mich auch an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt. Falls Du ungeduldig bist und in Deiner eigenen Geschwindigkeit die Aufgaben bearbeiten möchtest, oder Dich einfach auch über die Hintergründe zu den Aufgaben und die Erfahrungen des Autors informieren möchtest, dann kann ich Dir das Buch sehr empfehlen:

Social Media Marketing: An Hour a Day

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein: