Erfolgsstrategien für mehr Erfolg im Leben

Anfang Dezember 2009 habe ich ein Buch in die Hand genommen, welches ich schon einmal begonnen, aber nicht beendet hatte. Diesmal, so schwor ich mir, werde ich es nicht nur zu Ende lesen, sondern auch alles darin enthaltene umsetzen und in mein Leben integrieren. Diese Entscheidung traf ich, nachdem ich das Inhaltsverzeichnis gelesen hatte und erkannte, dass in dem Buch scheinbar alles drin steht, was ich wissen und vor allem machen muss, um mehr Erfolg im Leben zu haben.

Mit Erfolg im Leben meine ich nicht nur den finanziellen Erfolg, sondern vor allem mehr Spass, Antriebskraft, Gesundheit, Freunde usw. Was für Dich Erfolg im Leben bedeutet musst Du dabei für Dich selbst herausfinden, die Erfolgsstrategien gelten für alle Bereiche Deines Lebens.

Zurück zum Buch. Ich habe als Anfang Dezember angefangen darin zu lesen und bei Aufgaben auch erst dann weitergelesen, wenn ich die Aufgaben gemacht hatte. Wenn möglich habe ich mir angewöhnt die Aufgabe sofort zu machen, auch wenn das oft hieß aus dem bequemen kuscheligen Bett aufzustehen und mich an den Schreibtisch zu setzen. Und ich sage Dir, es hat sich gelohnt.

Anfang Januar war ich durch das Buch komplett durch und mein Leben schon ein anderes. Die einzelnen angewendeten Erfolgsstrategien zeigten ihre Wirkung. Das hat mich so sehr begeistert, dass ich mich entschieden habe diese Erfahrung weiterzugeben. Ich wusste, es geht vielen wie mir. Den ich kannte schon die meisten der vorgeschlagenen Erfolgsstrategien, aber ich habe sie nicht angewendet. Ich habe mich entschlossen andere dabei zu unterstützen die Erfolgsstrategien anzuwenden.

Der Workshop Erfolgsstrategien

Mit dieser Entscheidung war mein Workshop Erfolgsstrategien geboren. Da ich gerade im Act on it Modus war, habe ich den sofort für 6 aufeinanderfolgende Montage angesetzt und einige Freunde und Bekannte dazu eingeladen. Wir haben uns inzwischen zweimal getroffen und alle sind sehr begeistert. Den Meisten geht es wie mir, sie kennen die Erfolgsstrategien schon, haben aber nicht danach gehandelt. Da mein Workshop hauptsächlich aus Übungen besteht kommen sie allerdings bei mir gar nicht ums Handeln drum rum und so zeigen sich bei ihnen schon die ersten Ergebnisse.

Dabei waren die Aufgaben super einfach und wenn ich sie Dir gleich sage, wirst vermutlich auch Du feststellen, dass Du sie schon kennst. Aber hast Du sie auch schon gemacht? Hier die Aufgaben ein wenig vereinfacht:

  1. Schreibe Deine Ziele auf.
  2. Nimm diese Liste jeden Tag mindestens zweimal und lies Dir Deine Ziele durch. Stelle Dir dabei vor wie es ist wenn Du diese Ziele schon erreicht hast. Überarbeite dabei auch Deine Ziele, falls sie sich verändern oder konkretisieren.
  3. Nimm Dir jede Woche mindestens 5 Aufgaben vor, die Dich Deinen Zielen näher bringen.
  4. Schreibe jeden Tag Dein Erfolgstagebuch.

Hört sich doch einfach und wenig an, oder? Dachte ich auch immer, das kann es doch nicht sein. Und vor allem, was soll das bringen. Also habe ich es nie gemacht, obwohl das eigentlich in so gut wie jedem Buch stand, welches ich über Erfolg gelesen habe. Seit über einem Monat mache ich das jeden Tag, so viel zu erfolgreichen Gewohnheiten, und die Auswirkungen sind dramatisch. Probiere es selber einmal aus.

Jetzt stehen noch 4 Treffen für unseren Workshop an und ich bin schon sehr gespannt wie es meinen Teilnehmern dabei und danach ergeht.

Falls Du neugierig bist, von welchem Buch ich hier die ganze Zeit spreche, hier ist es:


The Success Principles(TM): How to Get from Where You Are to Where You Want to Be

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:

Investmentclub starten

Am 21. Januar 2010 habe ich den Investmentclub Berlin gegründet. Auf die Idee bin ich durch ein sehr schönes Buch von Bodo Schäfer, Money oder Das 1×1 des Geldes, gekommen. Es ist zwar eigentlich für Kinder, aber gerade dadurch sind die Inhalte sehr eingängig und haben mich mal wieder an einiges erinnert.

Von Beginn des Treffens an waren wir neun gleich in sehr schönen Diskussionen. Sehr schnell wurde klar, dass wir uns bevor es ans Investieren geht darüber Gedanken machen müssen, wie wir überhaupt zu Geld kommen, welches wir investieren können. Da ich das schon geahnt hatte, hatte ich mich auch schon auf dieses Thema vorbereitet und mich mal wieder mit den Strategien reicher Menschen in Bezug auf den Umgang mit Geld beschäftigt. Dabei bin ich auf folgende grundlegende Strategien gestossen:

  1. Gib weniger aus als Du einnimmst. Das hört sich vielleicht erstmal logisch an, aber die Meisten leben nicht danach. Wie sonst kommt es zu all den Konsumkrediten? Wir sind es inzwischen gewöhnt uns unsere Luxusartikel auf Kredit zu kaufen. Was dabei keiner bedenkt ist, dass das heißt, dass wir uns das eigentlich gar nicht leisten können. Wenn wir es uns leisten könnten, dann würden wir bar bezahlen und vielleicht sogar noch Skonto bekommen statt Zinsen zu zahlen. Mit einem Kredit geben wir also mehr aus als wir im Moment haben und können so kein Geld sparen.
  2. Bezahle Dich zu erst. Das ist angeblich der stärkste Unterschied zwischen Reichen und Armen. Reiche bezahlen immer sich zu erst und dann erst alle anderen und Arme machen es umgekehrt. Reiche nehmen direkt Geld von ihrem Einkommen und packen es bei Seite. Arme machen das erst, wenn alle Rechnungen bezahlt sind und dann ist oft kein Geld mehr übrig, um es zu sparen. Ändere das, fange sofort an einen bestimmten Prozentsatz Deines Einkommens zu sparen. Ziel ist es 10 bis 20 Prozent Deines Einkommens zu sparen. Wenn das im Moment nicht möglich ist, dann beginne mit einem Prozent und erhöhe das dann langsam. Das mag vielleicht nicht viel sein, aber es geht auch noch nicht um die Menge, sondern um die Gewohnheit. Gewöhne Dich einfach daran Dich zu erst zu bezahlen und gewöhne Dich daran Geld zu sparen. Ein weiterer Trick dabei ist, von jedem zusätzlichen Einkommen, jeder Gehaltserhöhung usw. 50 Prozent zu sparen. So kannst Du Dir etwas schönes kaufen und Dich über das mehr an Geld freuen und gleichzeitig sparen. Außerdem verhinderst Du so, dass Deine Ausgaben mit Deinen Einnahmen mitwachsen.

Alle anderen Strategien bauen darauf auf oder erweitern diese Strategien. So empfiehlt z.B. Jim Rohn sich einen Luxusartikel erst zu kaufen, wenn man genauso viel Geld auch zum Sparen bei Seite legen kann und das dann auch zu machen. Überlege mal, wieviele Deiner Anschaffungen der letzten Zeit Du dann nicht gemacht hättest. Wenn Dich das Thema interessiert, dann gibt es da einige sehr gute Quellen. Hier 2 kostenlose Möglichkeiten, damit Du gleich mit dem Sparen beginnen kannst:

  1. The richest man of babylon.
  2. The OnePage ebook.

Nachdem dieses Thema ausführlich besprochen wurde, konnte ich in der verbleibenden Zeit nur noch die grundsätzlichen Investitionsmöglichkeiten vorstellen, um zu klären mit welcher wir uns als erstes beim nächsten Treffen am 11. Februar 2010 beschäftigen wollen. Wir haben uns für das Thema Aktien entschieden. Mehr dazu in meinem nächsten Bericht.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein: