Ist Mut das Gegenteil von Angst?

hat angst ein Gegenteil oder ist es einfach die Abwesenheit von Angst? Was ist dann da? Vor spirituellen Führern höre ich oft, dass Liebe das Gegenteil von Angst ist. Angeblich lässt sich alles auf diese beiden Gefühle runterbrechen. Nur wie verwandelt man Angst in Liebe? Im NLP gibt es die Fast Phobie Cure. Ok, sie hat schon vielen Menschen im Umgang mit ihren Ängsten geholfen. War dann in ihnen statt dessen Liebe? Ich denke nicht. Sie ist also nur ein Schritt auf dem Weg. Wie geht es dann weiter? Wie entwickelt man bedingungslose Liebe und ist so angstfrei? Auf alle Fälle erfordert das viel Mut. Mut ist also nicht das Gegenteil von Angst aber hilfreich auf dem Weg von der Angst zur Liebe.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:

Beschreibung

Das ist ein Podcast. Hier werde ich in unregelmäßigen Abständen Beiträge veröffentlichen.

Mach Dir keine Sorgen!

Mach Dir keine Sorgen! Mach Dir keine Gedanken! Solche oder ähnliche Aufforderungen höre ich immer wieder von Menschen die ich lieb habe. Leichter gesagt als getan. Natürlich kann ich durch weitere Sorgen nicht helfen, andererseits fällt mir vielleicht etwas hilfreiches ein. Nur ist meine Hilfe gewünscht? Nein. Nur was soll ich dann machen? Einfach zusehen? Einfach akzeptieren, dass ich nichts machen kann, nichts machen darf? So einfach ist das nicht. Jeder hat es verdient sich so wenig wie möglich zu quälen und wenn ich Qualen erleichtern kann, dann sollte ich es doch auch machen, oder? Ist es sonst nicht unterlassene Hilfeleistung oder bezieht sich das nur auf körperliche Qualen? Sind die seelischen Qualen unwichtig? Ich denke nicht und so sitze ich hier und mache mir Gedanken.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:

mir fällt nichts ein

Ich sitze hier und soll was schreiben (Aufgabe aus dem Buch von Gabriele L. Rico). Wieso soll? Es zwingt mich doch gar keiner. Ich möchte doch schreiben lernen, also: Ich sitze hier und möchte etwas schreiben. So hört sich der Satz schon viel besser an, schließlich habe ich ja im NLP gelernt auf meine Wortwahl zu achten und Modaloperatoren gehören dazu. Was möchte ich schreiben? Keine Ahnung. Aufgabe ist es etwas über mich zu schreiben. Nur was? Etwa das und warum es mir zur Zeit so gut geht? Über den Urlaub mit der Frau die ich liebe? Über meine Vergangenheit oder gar meine Zukunft, meine Träume? ich weiß es nicht. Wenn ich schreibe habe ich meistens eine Blockade. Ich weiß nicht wo sie her kommt und noch schlimmer, ich weiß nicht wie ich sie überwinde. Ich denke aber, dass mir dieses Buch dabei helfen wird. Zumindest sitze ich schonmal hier und schreibe einfach so. Über mich. Ich weiß nur nicht was.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein:

Wiedergeburt

Und es gibt sie doch, die Wiedergeburt. Ich war jetzt Monate für Euch wie vom Erdboden verschluckt und plötzlich bin ich wieder da. Ich habe mich doch sehr schwer damit getan zu schreiben und habe in der Zwischenzeit daran gearbeitet. Ich weiß nicht, ob mein Schreibstil dadurch jetzt besser ist, zumindest fällt es mir jetzt leichter.
Euch interessiert sicher auch wie ich daran gearbeitet habe.
Ich bin Autodidakt, also habe ich mir Bücher besorgt, die mir dafür geeignet schienen.
Folgende Bücher haben mir besonders geholfen:

1. Über das Schreiben von Sol Stein
2. Garantiert schreiben lernen von Gabriele L. Rico

Das Buch von Sol Stein beschreibt sehr schön, worauf man achten kann, um spannend zu schreiben. Beeindruckt habe ich nach dem Lesen des Buches festgestellt, dass ich bei den Büchern, die ich danach gelesen habe, sehr schnell wusste ob ich es zu Ende lesen werde oder nicht. Einige stilistische Mittel fand ich gerade bei den Bestsellern immer wieder. Leider kann ich diese aber noch nicht für mich selbst anwenden. Daran arbeite ich aber noch, lasst Euch überraschen. 😉

Das zu erreichen soll mir das zweite Buch helfen. Mit diesem Buch habe ich begonnen meine Schreibblockade so nach und nach zu überwinden. Außerdem lerne ich meine Gedanken erst zu sortieren und mich so zu dem Punkt vorzuarbeiten, wo es dann einfach flutscht. In der Esoterik nennt man das oft im Zustand des Flows sein. Ich bin mal gespannt welche Gedanken ich in diesem Zustand entdecke.
Ich werde Euch daran teilhaben lassen.
Viel Spass und ich freue mich auf Eure Kommentare.

Wenn Du immer über neue Blogeinträge informiert werden möchtest, dann trage Dich hier ein: